Motor geht unter Last aus

Motor - zieht nicht mehr, ruckelt, springt nicht an, geht gleich wieder aus, hat nicht mehr die volle Leistung usw.Tipp !! >> Troubleshooting/unerklärliche Phänomene auf http://www.xt600.de
XT_Weiden
Beiträge: 9
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 11:32

Motor geht unter Last aus

Beitrag von XT_Weiden » Mo 10. Jun 2019, 11:42

Hallo zusammen!

Ich bin neu hier im Forum und habe gleich ein Problem mit meiner XT.
Kurz die Daten zum Moped:
Typ: XT600E, 3UW
BJ: 1991
45.000 Kilometer

Problembeschreibung:
Motor springt an --> Leerlaufdrehzahl passt --> kurz im Stand warmlaufen --> alles noch gut --> draufsetzen, Gang rein, anfahren, Motorrad stirbt ab, meist bei Schalten in 2. Gang, allgemein jedoch sobald Last draufkommt --> Motorrad springt dann eine Zeit nicht mehr an (ca. 5-10 Minuten)
Fährt man nach den Anlassen mit Vollgas los, schaltet immer im hohen Drehzahlbereich, dann läuft das Motorrad ohne Probleme
Sie geht nur beim "normalen" Anfahren aus
Es fühlt sich dann so an, als bekommt sie keinen Benzin mehr; sie bekommt auch nicht zuviel Luft in dem Moment
Im Leerlauf kann man sämtliche Drehzahlbereiche ohne Probleme durchfahren, Motor läuft ruhig und dreht sauber hoch
Folgendes wurde bisher gemacht:
Alter Benzin raus, frischer rein
Tankdeckel offen gelassen und Belüftung sicherzustellen
Keine sichtbaren Risse an den Ansaugstutzen
Zündkerze gereinigt
Luftfilter gereinigt
Kurz noch zur Info: Bis zum Einwintern letztes Jahr hat alles funktioniert, Problem trat beim ersten Test im neuen Jahr auf, Standzeit ca. 6 Monate

Kann mir jemand helfen?

Benutzeravatar
Maybach
Beiträge: 623
Registriert: So 14. Okt 2012, 12:24

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von Maybach » Mo 10. Jun 2019, 18:49

Zwei Vermutungen:
1. Filterchen über dem Schwimmerventil mit Dreck zugesetzt oder
2. Hauptdüse mit Dreck zu.

Vergaser ausbauen zerlegen und reinigen.
Maybach

XT_Weiden
Beiträge: 9
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 11:32

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von XT_Weiden » Di 11. Jun 2019, 20:00

Update:

Heute Vergaser zerlegt, alle Düsen ausgebaut, in Waschbenzin gereinigt, mit Druckluft alles ausgeblasen, alle Kanäle etc.
Vergaser macht sehr guten Eindruck, alles sauber, keine sichtbaren Spuren, Benzin läuft normal durch

Alles wieder montiert, gleiches Problem wieder! Diesmal kommen noch Fehlzündungen hinzu, dann geht er aus....
Springt nach kurzer Zeit wieder einwandfrei an...

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18666
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von Henner » Di 11. Jun 2019, 20:29

Check mal, wie viel aus dem Tank läuft. Also Schlauch vom Vergaser ab und in ein Gefäß laufen lassen.
Kommt ein gleichmäßiger Strahl oder fängt es an zu tröpfeln ?
Dann Tankdeckel öffnen, kommt nun mehr ?
Lass ruhig mal 1 Liter durchlaufen.
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

Martin.1995
Beiträge: 61
Registriert: Mo 30. Mai 2016, 22:28

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von Martin.1995 » Di 11. Jun 2019, 21:07

Teste mal wenn die fehlzündungen kommen und du den tank schnell aufmachst, ob es dann weg ist.
Hatte ich sobald ich schneller gefahren bin (im 5ten über 3500 Umdrehungen).

War bei mir die Tankentlüftung im Deckel.

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 3943
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von motorang » Mi 12. Jun 2019, 07:05

Ventilspiel kontrollieren schadet nicht

Beim Vergaser: über dem Schwimmerventil sitzt ein Sieb das sich gerne über die Jahre zusetzt.

Kanäle durchblasen ist gut, aber manchen Fremdkörpern/Ablagerungen ist das wurscht. Lieber auch ein wenig mit einem Draht stochern.
Durchblasen bei ausgebauten Düsen, der Kanal zum Düsenstock/Nadeldüse sollt frei sein.
Du kannst die Suche auf den Primärvergaser beschränken wie sich das anhört. Gegend Nadeldüse.

Gryße!
Andreas, der motorang

XT_Weiden
Beiträge: 9
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 11:32

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von XT_Weiden » Mi 12. Jun 2019, 17:32

Update:

So heute nochmal geschraubt...

Benzin aus Tank läuft sauber und gleichmäßig und schnell aus dem Schlauch, kein Unterschied ob Deckel auf oder zu, bin auch mal mit offenen Deckel gefahren, kein Unterschied

Den Filter oberhalb des Schwimmerventils habe ich nicht gefunden. Kann man diesen ausbauen?
Hab den Schwimmer ausgebaut, das Ventil auch... Hab dann den Kanal nochmal mit Druckluft durchgeblasen.
Anschließend hab ich Waschbenzin von oben durch den Kanal laufen lassen. Läuft sauber und schnell durch.

Alles wieder montiert, gleiches Problem.
Folgendes ist mir noch aufgefallen:
Lässt man sie im Stand laufen, geht sie nach ca. 1 min aus, Drehzahl fängt an zu sägen, so als wäre der Sprit leer....
Fährt man sie und hält sie konstant auf hoher Drehzahl läuft sie, auch im Stand läuft sie bei hoher Drehzahl...
Das bedeutet für mich, dass sie genügend Sprit bekommt... Ich gehe davon aus, dass sie dann läuft, wenn der Sekundärvergaser mit öffnet... Aber warum bekommt sie dann bei niedriger Drehzahl anscheinend zu wenig Sprit... Bin inzwischen leider ratlos..
Kerze habe ich heute auch mal raus, war sehr schwarz, hab sie gereinigt, hat aber nichts an der Situation geändert....

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 3943
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von motorang » Mi 12. Jun 2019, 18:10

Servus,

soweit ich weiß gab es das Sieb über dem Schwimmerventil nur bei den ganz allten Modellen noch nicht. Ja, es ist entnehmbar, vielleicht hat das schon wer entfernt.

Klingt so als ob das Schwimmerventil haken würde. Der Vergaser hat eine Ablassschraube und einen Schlauchanschluss ebenda. Du könntest dort einen Klarsichtschlauch anschließen, und in einem Bigen nach oben führen unter den Tank. Dann Ablassschraube öffnen, der Schlauch füllt sich bis zum Benzinpegel im Vergaser mit Sprit. Der Pegel sollte ca. 6 mm unter der Oberkante der Schwimmerkammer liegen.
Schau mal ob da tatsächlich der Pegel absinkt. > viewtopic.php?f=333&t=150857

Ich tippe inzwischen eher auf was anderes, ist Dein Seitenständerschalter angeschlossen? Wenns da drin korrodiert ist (gerne nach Standzeit) dann schaltet der nicht sauber durch, und das auch noch vibrationsabhängig. Ergebnis sind seltsame Phänomene mit zu schwachem Zündfunken.
Um den auszuschließen: dem Kabel folgen bis zum Stecker, und dann kabelbaumseitig mit einem Drahtbügel die beiden Anschlüsse verbinden, den Schalter für diesen Test abgesteckt lassen. Wenn Du schon dran bist dann pfleg die anderen Stecker vor allem von Lichtmaschine, CDI und Zündspule auch gleich mit etwas Kriechöl und ab/anstecken.

Das schadet jedenfalls nicht.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3702
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von christian78 » Mi 12. Jun 2019, 21:27

Hast du mal die Ansaugstutzen geprüft?
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

XT_Weiden
Beiträge: 9
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 11:32

Re: Motor geht unter Last aus

Beitrag von XT_Weiden » Fr 14. Jun 2019, 10:16

Ich werde die ganzen Punkte die nächsten Tage mal prüfen und dann erzählen was es neues gibt...
Ansaugstutzen sehen gut aus

Antworten