Alles zum Deko und Ankicken

Alles rings um den Motor. Lagerlisten, Maße und Abmessungen, läuft die Lima im Ölbad usw)
Antworten
Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4390
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Alles zum Deko und Ankicken

Beitrag von motorang »

Grundsätzliches

Die XT600-Motoren mit Kickstarter haben eine Dekoautomatik oder kurz Autodeko genannt. Für Elektrostart wird der Dekompressor nicht benötigt und auch nicht verwendet.
Für die Dekompression wird unten am Motor beim Ankicken zu gegebener Zeit ein Hebel betätigt, der über einen Seilzug oben am Zylinderkopf die Dekowelle ein Stück weit dreht, und deren exzentrisches Ende drückt dann im Motor über den Kipphebel auf das rechte Auslassventil und öffnet es einen kleinen Spalt, wodurch der Kompressionsdruck durch den Auspuff entweichen kann, der Brennraum somit dekomprimiert, also drucklos gemacht wird.

Ziel der ganzen Aktion:
Zum Anspringen des Motors ist eine gewisse Kolbengeschwindigkeit nötig. Diesen Schwung kriegt der Kolben idealerweise dann, wenn der Motor am Anfang des eigentlichen Kickvorgangs kurz hinter dem Verdichtungstakt steht, also im Arbeitstakt. Dann hat er zwei Takte Zeit, Schwung aufzubauen (also eine volle Kurbelwellenumdrehung) und dann das frische Gemisch zu verdichten, sodass beim Zünden das Gemisch entflammt wird und der Motor aus eigener Kraft weiterlaufen kann.
Jeder Deko hat genau dieses Ziel: die Kompression gezielt zu mildern, dann aber wieder (für die eigentliche Zündung) zu ermöglichen. Also eine Sache des richtigen Zeitpunktes.

Früher wurde das vom Fahrer selbst erledigt. Ein Handhebel ermöglicht genau das beispielsweise am Vorgänger XT500.
Generell zum Kicken: der Kickstartermechanismus ist AUSGEKLINKT wenn der Hebel ganz oben ist. Beim Kicken tritt man ihn IMMER langsam nach unten, bis man am Widerstand merkt dass er EINGEKLINKT ist und beginnt, die Kurbelwelle zu drehen. Erst DANN mit Kraft treten. Egal mit welcher Technik.

Kicktechnik Handdeko
Man tritt langsam auf den Kickstarterhebel bis man die Kompression als festen Widerstand spürt. Dann zieht man den Hebel und tritt etwas weiter, bis man ein "Klack" aus dem Zylinderkopf hört. Dieses "Klack" ist das Auslassventil, das beim Auspufftakt über Nockenwelle und Kipphebel betätigt, wieder hochkommt und den Kipphebel gegen den Deko-Exzenter schlägt. Dann lässt man den Dekohebel los, nimmt Schwung mit dem Kicker und tritt- bei möglichst weit oben eingreifendem Kicker - EINMAL mit Schwung durch.

Mit Handdeko spürt man schon im Hebel, wenn die Nockenwelle das Auslassventil aufzudrücken beginnt, und "erwischt" dementsprechend den Kolben etwas früher und idealer. Oder man probiert ein bisserl, wei weit man nach Beginn der Kompression den Kickerhebel weiter bewegen muss für ein ideales Anspringen (etwa ein Viertel des Kickhebelweges reicht da).

Kicktechnik Autodeko
Der Autodeko ist am ANFANG des Kickweges aktiv, weiter unten dann nicht mehr.
  • Methode 1:
    Kicker im oberen Bereich wiederholt langsam durchtreten. Mit dem Autodeko spürt man den Kompressionswiderstand nicht, daher muss man notwendigerweise auf das "Klack" aus dem Zylinderkopf warten und hat den Kolben dadurch etwas später eingestellt, braucht ergo mehr Schwung beim Kicken - manche kicken dann mit dermaßen viel Kraft und Körpereinsatz, dass das Kickstartergelenk bricht - eine teuere Sache, die inzwischen dreistellig Euros kostet, da es fast nur noch Neuteile auf dem Markt gibt. Leider wurde noch kein ordentlich passender Kickstarter anderer Modelle gefunden der verwendbar wäre.
  • Methode 2:
    Kicker im unteren Bereich wiederholt langsam durchtreten, dabei NICHT über die Hälfte hochkommen lassen. Dabei ist der Autodeko NICHT aktiv, also spürt man die beginnende Kompression (harter Widerstand). Dann Kicker ganz hochkommen lassen und mit Schwung (und Hilfe des Autodeko) ganz durchtreten.
Beim Ankicken sollte man wenig Kraft und viel Schwung (Geschwindigkeit, vor allem am Ende des Kickvorganges) anlegen. Das geht normalerweise auch im Sitzen.

Kicken auf dem Seitenständer
Kann man machen, ist aber nicht gut für die Mechanik. Zumindest sollte das Motorrad beim Ankicken noch etwas federn können, sonst nudelt man die Kickstarterbohrung im Deckel schnell oval bis hin zur Rissbildung.

Kicken und Gas
Ordentlich eingestellt braucht es kein Gas zum Kicken. Bei warmem Motor: einfach kicken. Bei kaltem Motor: Choke voll ziehen und maximal 3x kicken, dann Choke rein und kicken bis der Motor anspringt, dann mit Choke am Anfang die Drehzahl regulieren.
Sollte aber der Motor absaufen, beispielsweise weil das Schwimmerventil nicht ordentlich geschlossen hat und der vergaser übergelaufen ist, oder das Motorrad ein wenig in Seitenlage kam und alles voller Benzin ist:
Einige Male mit Deko voll durchtreten, Gas VOLL geöffnet, sorgt für Durchzug im Brennraum und stellt wieder zündfähiges Gemisch her. Bei Autodeko würde ICH dazu die Zündung abstellen ...

Die Angst vor dem Zurückschlagen
Bei der Ur-XT kam das gelegentlich vor wenn die Zündung verstellt war. Seit der CDI-Zünderei ist das eigentlich nur noch bei defekter Zündanlage möglich, wenn CDI oder eine der Spulen im Pickup eine Fehlfunktion haben. Also keine Angst ... mit Schwung treten und gut.

Am Zylinderkopf
So schaut das aus, bei Kickstartermodellen. Bei reinen E-Startmodellen ist statt der Welle ein Blindstopfen eingebaut, weil beim E-Starten der Deko nicht benötigt wird:

Bild

Bild

Der Gegenhalter wird nach oben zeigend montiert (Yamaha 5Y1-12283-00 Bracket, Decompression):

Bild

Die Dekowelle ist einteilig, und einfach von außen in den Zylinderkopf eingeführt. Eine spezielle Stiftschraube hält sie an ihrem Platz, die in eine Nut in der Welle einspurt. Auf den Bildern oberhalb ist da wild improvisiert worden ...
Hier sind einige Bilder von halbwegs originalem Zustand: RE: dekozug am ventildeckel , hilfe!!!
Nach dem Entfernen der Schraube und wenn der Dekohebel unbelastet ist, kann die Welle nach außen herausgezogen werden. Die Schraube (30) hat die Xamaha-Teilenummer 90109-06418-00 und einen Kupferdichtring (31) unterhalb!
.
xt600_deko.jpg
.
Spiel des Dekozugs einstellen
Ähnlich wie die Kupplung hat der Dekohebel am Motor eine Rückholfeder, so dass hier kein wirkliches Spiel auftritt, der Zug ist immer unter leichter Spannung. Da lässt sich der Hebel am Motor mit den Fingern bewegen, und zwar ohne Schmerzen. Dann wenn man eigentlich eine Zange bräuchte, dann hat man den Druckpunkt erwischt, wo der Hebel gegen den Widerstand der Auslassventilfeder drücken muss. VOR diesem Druckpunkt sollten 0,5 bus 1 mm "Spiel" sein, um so viel sollte man die Seilhülle aus ihrem Widerlager heben können, oder so viel Weg sollte der Hebel am Motor VOR dem Druckpunkt zurücklegen. Einstellen tut man das über den Längenversteller der im Seilzug eingebaut ist:
Kontermutter auf, Einsteller gegeneinander verdrehen:
Hülle verlängern = Seilspiel verkleinern.
Hülle verkürzen = Seilspiel vergrößern.
Das Spiel muss MINDESTENS vorhanden sein und bei Handdeko in JEDER Lenkerposition.
Weil die Dekowelle auf den Kipphebel drückt, sollte man das Spiel nach dem Einstellen des Auslassventilspiels nochmal nachprüfen - dadurch kann sich eben auch das Dekospiel geändert haben.

Umbau auf Handdeko
Der bevorzugte Umbau lässt am Zylinderkopf alles exakt wie gehabt (Gegenhalter, Feder, Hebel). Man braucht den alten Dekozug (idealerweise), einen alten Fahrradbremshebel mit Lenkerklemmung für 22 mm, und etwas Fahrrad-Bremsseilzug und Seilhülle sowie einen Schraubnippel.
Alten Dekozug untem am Motorblock nach Entfernen von zwei Schrauben und Abnehmen des Deckel (kein Öl dort) ausfädeln und alles wieder zu machen.
Bremshebel so am Lenker montieren dass er nicht am Tank anschlägt.
Neue längere Hülle so wie die alte Hülle von hinten in den Gegenhalter fädeln, das Endstück für den Zug vom Original-Dekozug nehmen. Das andere Ende in einem 180°-Bogen über dem Zylinderkopf nach vorne zum Lenkkopflager führen und dann am Lenker entlang zum Handhebel.
Den Einsteller kann man aus dem alten Zug ausbauen und ihn im neuen Zug verwenden. Oder der Bremshebel hat einen Versteller.
tenere_griff-links.jpg
tenere_griff-links.jpg (8.4 KiB) 156 mal betrachtet
Die Montage an dieser Stelle hat den Vorteil, dass man gleichzeitig Deko und Kupplung halten kann, und die dann nacheinander loslassen kann (Deko mit dem Daumen), was das Anschieben oder Anlaufen lassen des Motors bergab sehr erleichtert.

Deko nachrüsten
Wer nachträglich einen Kickstarter einbaut, sollte auch über die Nachrüstung eines Deko nachdenken. Hier steht, was man braucht:
Bastelanleitung Kickstarter, Werkstattseite auf xt600.de
Hier gibt es auch die Explosionszeichnungen dazu danke an Steffen!
Alternativen:
Henner: "Mach den ersten Gang rein, schiebe das Töff bis das HR blockiert nach hinten, dann hat der Motor genug Schwung um über den OT zu kommen. So jedenfalls soll es beim anschieben funzen ..."
Sonst den Kicker langsam so weit nach unten treten, bis man heftigen Widestand spürt (=Kompression). Dann einfach locker weiterdrücken, da ist nicht viel Kraft notwendig sondern etwas Geduld, damit sich die Luft an den Kolbenringstößen vorbeischieben kann. Wenn der Widerstand weg ist: Kicker nach oben kommen lassen, langsam den Punkt suchen wo der Hebel greift, und durchtreten.

Gryße!
Andreas, der motorang

Antworten