Schlechter Kettenwechsel ?

Räder, Federung, Höher- und Tieferlegung, Übersetzung, Kette, Ritzel
Antworten
Andy71
Beiträge: 4
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 19:20

Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Andy71 » Fr 23. Nov 2018, 18:40

Hallo zusammen....

Ich habe meine XT 600K 3 TB seit ungefähr einem halben Jahr.
Ein bekannter von mir ist Motorradmechaniker bei einem recht großen Händler,
der meinte zu mir, er macht das alles für mich(unter der Hand versteht sich *hust).....großer Fehler glaube ich :(
Warum ? dazu komme ich gleich.
Ich wollte meiner XT über den Winter hin etwas gutes zukommen lassen und die Pflege etwas ausweiten ,
auch unterhalb der Kunststoffteile....gesagt getan ,
ich hab also alle Verkleidungsteile abmontiert , steht jetzt bis auf den Tank sozusagen "nackt" da.

Dabei ist mir dann aufgefallen das immer noch die selben Kabelbinder die Tankverkleidung festhalten.
(Ihr denkt jetzt sicher , Kabelbinder ? ),ja leider , der Vorgänger hat wohl irgendwann mal auf jeder Seite, 2 von den 3 Haltenasen abgebrochen,
deswegen die Kabelbinder.
Jetzt frage ich mich allerdings , wenn die alten Kabelbinder(vom Vorgänger) noch an den Tankverkleidungen sind , und somit die Tankverkleidungen noch dran waren als mein bekannter sie zum "Reparieren" hatte ,kann man doch keinen Vergaserausbau machen um den zu Reinigen , oder doch ? mir kommt das auf jeden Fall komisch vor.

Als nächstes ist mir dann aufgefallen das die Kettengleitschiene (ich glaube das ding heist so ), auf jeden fall das was vorne auf der Schwinge liegen sollte damit die Kette nicht direkt auf der Schwinge schleift, ist abgebrochen.
Er sollte nämlich auch gleich die Kette und Zahnräder wechseln , und als ich das Mopped damals abgeholt habe , hab ich ihn gleich gefragt ,
mensch ****** (Name mit einem Visuellen Piepston überdeckt :D ) da fehlt doch was :?: , und er so , nee das ist bei Yamaha so.... :!:
Nachdem ich hier im Forum seit Tagen nach Tipps ,Tricks und Interresantem Suche, weis ich das dem nicht so ist, sondern das was fehlt ,
kann ich dieses Plastikteil anbauen ohne die schwinge ausbauen zu müssen ? wenn ich die Neuteile so richtig sehe werden die zum Teil auf die schwinge geschoben , so sehen zumindestens diese "furchen" in dem Plastikteil aus....

Auch ist die "neue" Kette von Anfang an mit so komisch Harzig festem "Fett" eingeschmiert gewesen , das sieht bei anderen Motorrädern mit Kette
auch irgendwie schöner aus. Mein zweit Motorrad ist leider mit Kardanantrieb, von daher hatte ich noch nie direkten kontakt mit einer Kette....
Da bei der XT jetzt so eine dicke Fette schmiere ist , die auf der Kette sitzt , frage ich mich, ob ich das mit dem Dampfstrahler nicht sauberer bekomme als nur mit der Hand und mit Diesel oder Reiniger wie ihr das hier im Forum schon sehr gut erklärt habt , oder soll ich das lieber lassen?
Ich würde mir auch zutrauen die schwinge aus und wieder einzubauen , mir fehlt halt einzig Fachwissen und Tricks die man bestimmt gut gebrauchen kann bei sowas ....z.B: muss man einen Federspanner benutzen bevor man die Schwinge ausbaut , solche sachen eben.

Seit diesem Kettenwechsel bin ich übrigens erst ca 100 km gefahren ,
in der Stadt, also kein großer schlamm, matsch was auch immer an der Kette.

So liese die Liste sich dann noch etwas fortführen , will aber jetzt nicht noch mehr rumjammern... :oops:
Im moment steht die gute warm und trocken in unserer Parzelle und wartet auf meine Streicheleinheiten :lol:

Danke schonmal an die Leute die bis zum Ende gelesen haben :D und für Eure antworten ;) Andy 71

Hiha
Beiträge: 2267
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Hiha » Sa 24. Nov 2018, 07:35

Hi Andy,
Selberschrauben ist eine weise Entscheidung ...
Willkommen,
Hans

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3278
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von christian78 » Sa 24. Nov 2018, 17:14

Man erfindet ganz neue Schimpfwörter... :mrgreen:

Den Schwingenschleifer bekommst du so eingebaut - sieht im ersten moment aber so aus, als würde es nicht gehen. Und im zweiten auch. Warmföhnen hilft. Oder vorher in heißes Wasser tauchen.

Dann gibts noch die rote Rolle um die Schwingenachse rum und die zwei kleinen Röllchen innen am Rahmen für oben und unten. Die kleinen Röllchen sind sicher auch fällig.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Andy71
Beiträge: 4
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 19:20

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Andy71 » Sa 24. Nov 2018, 18:32

Danke Hans.... ;)
Dir natürlich auch danke, christian78,

Uff , da hast du mich natürlich gleich voll erwischt christian78 , :shock:
jetzt hab ich ein großes Fragezeichen überm Kopp.... :?:
Rote Rolle hab ich über Dr.Google gefunden, danke ! Sowas hab ich nicht dran....

Zwei kleine Röllchen innen am rahmen für oben und unten ?
Haben die eine bestimmte Bezeichnung ?
Welche höhe sitzen die denn ?

Habe leider nichts gefunden bei Dr. Allwissend

Danke schonmal im Vorraus Andy

Benutzeravatar
Svoeen
Beiträge: 20
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:07
Wohnort: Hofheim in Unterfranken

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Svoeen » Sa 24. Nov 2018, 20:09

Obere und untere Kettenrolle.

Auf der unteren liegt die Kette auf, die obere ist ein paar cm über der Kette.

Die untere kann man auch durch einen Kettenschleifer von KTM ersetzen, der ist langlebiger und hat sich bei Super Tenere Fahrern bewährt.

Kettenschleifer Rahmen unten KTM EXC -07 / SX -06

KTM Originalteil 51103053000

Gibt es für ca. 10€ bei diversen Shops.

Gruß
Sven

Andy71
Beiträge: 4
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 19:20

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Andy71 » Sa 24. Nov 2018, 21:13

Danke ,

aufgrund deiner Beschreibung "Kettenschleifer" hab ich bei motorang ein paar Bilder gefunden,
das mit dem Kettenschleifer ist eine Überlegung wert ,
hab die Kettenrollen auch gefunden..... ;)

Gruß Andy

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3278
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von christian78 » Sa 24. Nov 2018, 21:27

Du kannst auch derweil ein Stück Schlauch nehmen. Das sind Gummie oder Silikonröllchen auf nem Kunststoffröllchen und Beilagscheiben.
Das ist sehr einfach aufgebaut.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 3636
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von motorang » Do 29. Nov 2018, 15:37

neue Ketten sind mit ziemlich eklig klebriger Kettenschmiere versehen, das spricht eher für einen durchgeführten Kettenwechsel. Ist aber eher ein Fett für die Lagerhaltung ohne Schäden, als zum Betrieb. Am besten abwischen (Diesel oder Kettenreiniger, oder acetonfreier Bremsenreiniger) und mit einem guten Kettenspray schmieren.
Dampfstrahler würd ich lassen.

Wie soll Dein Kumpel defekte Verkleidungsteile wieder montieren, wenn nicht mit neuen Kabelbindern? Woran erkennst Du dass die nicht neu sind? Ich sag ja, man muss immer Fotos machen wenn man für andere was bastelt. Viele viele Fotos.

Der Schleifschutz ist an der Schwinge angeschraubt, geht auch ohne Demontage wenn man den passenden Schleifschutz hat. Da gibt es baujahresunterschiedliche ...

Schwingenausbau und einbau: kein absolutes Anfängerthema, das Motorrad muss ordentlich aufgebockt sein, Hinterrad draußen. Federspanner brauchst Du nicht weil Du das Federbein nicht zerlegen musst, nur unten von der Schwinge lösen. Da gibt es aber einige WTF-Momente, wo ein Helfer gut wäre, und man muss da mit Kraft die Schwinge in die richtige Position bringen um die Achse einzuführen und der Schutzbalg der unteren Federbeinbefestigung kann einen ärgern - kurz man macht es nicht wenns nicht sein muss. So wie Vergaserausbau :D

Gryße!
Andreas, der motorang

Gogo
Beiträge: 437
Registriert: Sa 30. Aug 2003, 23:22

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von Gogo » Do 6. Dez 2018, 13:27

Bei gebrauchten Motorrädern kann ein großer Service nicht Schaden. Der Schwingenausbau fällt dann sicher unter advanced, ist aber durchaus zu schaffen, geeignetes Werkzeug vorausgesetzt (da wird aber kein Spezialwerkzeug benötigt, worunter für mich aber kein Drehmomentschlüssel fällt).

Bei der Gelegenheit siehst Du dann auch wie Deine ganzen Lager aussehen (vorher mal das Spiel der Umlenkung am Hinterrad kontrollieren).
Die Schwinge und Umlenkung werden über Schmiernippel abgeschmiert. Wenn das lange nicht gemacht wurde, oder immer intensiv mit dem Hochdruckreiniger auf die Lager gehalten wurde, mag da nicht mehr besonders viel Fett drin und eine Wartung dringend abgeraten sein.


Die Kette auf keinen Fall Kärchern! Ich geh mal davon aus, dass Du eine X-/O-Ringkette hast. Und beim Kärchern entferst Du nach und nach das Fett. Das wäre absolut contra produktiv. Ich persönlich reinige die Kette mit Zahnbürste und Öl. Damit lösst man Schmutz und altes Fett auch.

Gruß GOGO

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 525
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Schlechter Kettenwechsel ?

Beitrag von XTsucher » Do 6. Dez 2018, 16:13

Die Kette mit einer Zahnbürste reinigen? Echt nicht, oder?

Baut euch einen Kettenöler ans Mopped, dann braucht ihr das alles nicht mehr machen - nicht mehr dran denken, nicht mehr rumsauen, nichts mehr mitnehmen, nicht mehr über den Seitenständer kippen, nichts mehr mühsam von Kettenfett reinignen, kein Dreck mehr an der Kette - nur noch ab und an Öl in den Tank, fertig.

Die Kette bleibt sauber (Dreck wird einfach abgeschleudert, da nicht klebenbleibt) und immer leicht geölt, der Rest wie Felge, Rahmen, etc. wird zwar auch etwas eingeölt durch Abschleudern, aber Öl lässt sich sehr leicht abschwischen, da nicht klebrig wie sau.

#HateKettenspray
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
T700 in Planung.

Antworten