Vergaser-Problem

Vergaser, Ansaugstutzen, Luftfilter usw. Tipp !! >> Vergaser/Gemischaufbereitung auf http://www.xt600.de
Antworten
Rennleiter
Beiträge: 38
Registriert: Mi 3. Jun 2009, 13:53

Vergaser-Problem

Beitrag von Rennleiter » Do 9. Aug 2018, 07:11

Meine XT 600 K von 1993 hat seit letzter Woche ein Problem.

Bis dahin lief sie immer völlig normal. Vorige Woche dann ein nicht gerade kleine Benzinpfütze unter dem Motorrad.
Tank ist dicht. Benzinhahn war geschlossen und funktioniert auch.

Sie wollte dann auch nicht mehr anspringen. 40 bis 50 Kicks brachten nichts. Und auch mit Startpilot war nichts auszurichten.

Jetzt versuche ich den Vergaser - den ich als Fehlerquelle ausgemacht habe - auszubauen. Auspuff und Airbox sind schon raus.
Mit der Thematik Vergaser habe ich mich allerdings noch nie so recht beschäftigt.
Daher mal ein paar (wahrscheinlich dumme) Fragen an die Experten:

Für den Ausbau. Werden die Gaszüge einfach nur "ausgehangen" oder wird der Exzenter auf dem sie befestigt sind, abgeschraubt...?

Funktionsweise. Drehe ich am Gasgriff, so fährt nur der Schieber des linken Vergaserteils nach oben. Rechts bleibt das Ding dabei unten. Normal...?

Defekt. Die Spritpfütze unterm Bike könnte auf ein Problem mit der Schwimmernadel hinweisen. Richtige Fährte oder liege ich völlig daneben...?

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 523
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Vergaser-Problem

Beitrag von XTsucher » Do 9. Aug 2018, 09:38

Hier ist der XT600 Vergaser sehr gut beschrieben:
https://www.xt600.de/xt_werkstatt/_spec ... rgaser.htm

Repararturanleitung zulegen - das ist Grundvoraussetzung.

Siff im Vergaser, falscher Schwimmerstand, defektes Nadelventil,...
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
T700 in Planung.

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3277
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Vergaser-Problem

Beitrag von christian78 » Do 9. Aug 2018, 15:29

Vergaserüberholung ist fälig, genau.
Pfütze unterm Mopped heißt, dass der Benzinhahn ebenfalls undicht ist.
Den Ablaufschlauch nicht zumachen, das muss ablaufen können! Sonst läuft der Tankinhalt in den Motor.

Schwimmernadel mit Sitz, Schwimmerstand einstellen, putzen. Sieb dahinter nicht vergessen zu reinigen.
Wie gehts dem Sekundärluftschieber?
Das Ding mit den Gasseilen sinfach abschrauben, dahinter ist ein Abstandshalter auf der Welle, merk dir, wie der drauf war.
Würde dir gleich neue Ansaugstutzen empfehlen, weil die beim Aus oder Einbau sowieso auseinanderfallen.


Rechts ist der Sekundärluftschieber, der geht von selber auf wenn der Motor die nötige Drehzahl dazu hat.
Der ist verantwortlich für das typische Rucken bei ca 100 und kann noch ne ganze Vielzahl an Zicken verursachen.
Der muss sich ganz leicht und geschmeidig bewegen.
Oftmals bewegt sich der Kolben scheinbar leichtgängig - aber beim Betrieb wird der nach vorne gedrückt und bleibt hängen.
=> Der Kolben ist ein echtes Mistviech :shock:
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Rennleiter
Beiträge: 38
Registriert: Mi 3. Jun 2009, 13:53

Re: Vergaser-Problem

Beitrag von Rennleiter » Fr 10. Aug 2018, 15:18

Tja, auf den Benzinhahn hatte ich zunächst auch getippt.
Aber der war in Ordnung.

Werde auf jeden Fall einen Blick in die Schwimmerkammer werfen. Da scheint das Problem zu liegen.

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 523
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Vergaser-Problem

Beitrag von XTsucher » Fr 10. Aug 2018, 17:48

Ein Blick wird nicht reichen :D
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
T700 in Planung.

Antworten