los angeles, 20.1.2005

Reisebericht:Frank Schneider mit einer 92er XT600 3TB Panamerikana von Alaska nach Feuerland*** Nur Lesen erlaubt ***

Moderator: frankie

Antworten
frankie
Beiträge: 575
Registriert: Mi 9. Jul 2003, 21:47

los angeles, 20.1.2005

Beitrag von frankie » Mo 17. Jan 2005, 05:57

tag mal wieder!
"schon wieder los angeles???"
ja, stimmt! die traurige wahrheit ist, dass ich meine tour abbrechen und mitte der woche wieder nach deutschland fliegen muss. grund ist schlicht und einfach, dass das geld alle ist. der aufenthalt in alaska und kanada hat doch mehr zu buche geschlagen, als kalkuliert. um genau zu sein, war alles doppelt so teuer wie gedacht. auch auf der baja kann man nicht wirklich sparen. anyway: shit happens. sicher kann man sich vorstellen, was ich fuer einen bock auf job- und wohnungssuche im winterlichen deutschland habe - nada!

von san ignacio aus sind martin, katja und ich noch bis mulege gefahren. dort beginnt wirklich mexico: sonnenschein satt und die menschen sind unheimlich freundlich. die twintraveller haben dann beschlossen, wieder richtung norden zu fahren, um ueber mecxicali auf's mainland zu kreuzen, denn die faehren sind einfach zu teuer. aussserdem konnten wir so noch ein paar meilen zusammen machen. auf dem weg sind wir dann in uebelstes wetter geraten; fast vom kaliber death valley. zu allem ueberfluss gab es auch nirgendwo eine bleibe und so waren wir gezwungen, 500 km an einem tag durch sturm und regen zu fahren. zum dritten mal auf dieser tour konnten wir das zelt nicht aufschlagen und mussten ein motel nehmen.

tags darauf war der himmel wieder blankgeputzt und wir checkten bei "coyote cal's" ein, ein hostel der besonderen art: wenn man hier nicht aufpasst, bleibt man jahre dort haengen. dort verbrachten wir die letzten vier tage angenehm und lieferten uns ein fressfest mit lobster (wie heissen die viecher eigentlich auf deutsch?) und massig bier...

heute morgen hiess es dann abschied nehmen; die twintraveller und ich haben in den letzten sechs monaten schon viel zusammen erlebt und waren dementsprechend traurig - schnueff...

jetzt sitze ich bei einem kumpel in l.a. und muss noch die verschiffung der xt organisieren. die maschine hat mich nie im stich gelassen und hat besonders auf der baja ganz schoen federn gelassen. da wird wieder eine generalueberholung faellig, bevor es so schnell wie moeglich wieder nach suedamerika geht! denn das ist ja wohl klar: verpasst habe ich nichts und werde die tour so bald wie moeglich fortsetzen!

gruss frankie

Antworten