monterey, 22.10.04

Reisebericht:Frank Schneider mit einer 92er XT600 3TB Panamerikana von Alaska nach Feuerland*** Nur Lesen erlaubt ***

Moderator: frankie

Antworten
frankie
Beiträge: 575
Registriert: Mi 9. Jul 2003, 21:47

monterey, 22.10.04

Beitrag von frankie » Sa 23. Okt 2004, 00:47

[font size="1" color="#FF0000"]LETZTE BEARBEITUNG AM 23-Okt-2004 UM 01:03 Uhr (GMT)[/font][p]tach zusammen,
schon wieder in der library und nur noch 10 minuten zeit:
wir verbrachten vier tage am lake mead unweit von las vegas. dort trafen wir unsere britischen kollegen chris und liz vom revelstoke treffen, die fuenf jahre (!!!) auf ihrer a.t. unterwegs sind. (wen's interessiert: www.overlandsolutions.com).

der desert rider's club, der uns fuer einen "ride" eingeladen hat, stellte sich als ein paar sehr nette, nichtsdestotrotz alte herren heraus, die samt und sonders auf gold wings und harleys unterwegs waren. sie geleiteten uns zum eldorado canyon, wo wir eine goldmine besichtigten. am ende des tages hatten wir dann 350 kilometer mehr auf dem tacho... das verstehen die eben hier unter mopedfahren: hunderte von meilen geradeaus in die wueste und wieder zurueck...

vegas selbst haben wir uns dann auch noch einen abend angetan, aber eigentlich braucht das keiner! ist eben ein spielplatz fuer erwachsene... aber wer einen vulkanausbruch am strassenrand sehen will, ist hier richtig...

das wetter machte uns aber die lezten tage wuestenuntypisch einen strich durch die rechnung und es wurde recht kuehl und windig.

in vegas besorgte ich fuer meine treue xt einen neuen vorderradreifen (der t 63 hat jetzt ueber 18000 km gehalten) und bekam an einem sonntagnachmittag in der stadt einen nagelneuen metzeler karoo fuer schlappe 29$!!! geil!

das death valley machte seinem namen alle ehre, denn wir dachten bei der durchquerung, wir muessten ersaufen! vielleicht hat es der eine oder andere mitbekommen: hier in californien schuettet es gerade literweise - los angeles sieht aus wie venedig. im death valley hat man einige strassen gesperrt, so dass wir den tiefsten punkt der usa leider nicht besuchen konnten. aber so einen sturm habe ich bislang noch nicht erlebt... wir nahmen uns dann auch erschoepft fuer diese nacht ein motel (das erste mal auf dieser tour!).

ebenso viel pech mit dem wetter hatten wir beim besuch des seqoia nationalt parks - die strasse war nach 14 meilen wegen schnee gesperrt. wir versuchten trotzdem, noch zum sherman-tree (groesser als die freiheitsstatue!) zu kommen, wurden aber von einem ranger daran gehindert!

heute mittag erreichten wir mit monterey den pazifik. wenn ich bedenke, dass ich vor ueber drei monaten das gleiche meer in vancouver verlassen habe, wird mir schon komisch! uebrigens hat die gute alte xt vor zwei tagen den 20.000 km dieser reise getan! ansonsten laeuft sie nach wie vor reibungslos, allerdins hat die tachoschnecke ihren dienst quittiert - zum glueck habe ich noch den digitalen.

das war's erstmal wieder!
gruss frankie

Antworten