Aus 3 mach eine 1VJ

Hier könnt ihr eure Umbauten / Erweiterungen zeigen.
Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4703
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von motorang »

So, 500 km Probetour in die Obersteiermark bewältigt.
Es gab ein paar Unschärfen, der eigenen Blödheit geschuldet.

Je näher wir unserem Ziel, einem Bauernhof nahe Murau, kamen, umso mehr ruckelte Pauls 1VJ, Wollte nicht mehr hochdrehen, über einen kleinen Pass sind wir bei einsetzendem Regen mit 50 km/h gekrochen. Bei Abfaht war noch alles fein. Hm.

Anch Ankunft wurde alles geprüft was ohne Motoröffnung möglich war.
Erstmal Benzinhähne, Benzinfilter, Tankentlüftung, runtergegangene Stutzen am Vergaser, Verschluss des Unterdruckanschlusses für die entfernte Benzinpumpe.
Schauen ob der Choke hängt. Nö. Schauen obs ohne Ansaugschnorchel besser wird - nö.

Dann musste doch der Vergaser raus.

Also Tank runter, Luftfilter runter, Vergaser nach hinten und unten ziehen, Ansaugstutzen wegschrauben, Vergaser entnehmen. Glücklicherweise konnten wir drinnen schrauben ...
Ansaugstutzen waren OK, am Vergaser wurde nichts festgestellt außer ein minimal zu hoher Schwimmerstand. Auf 26,5 mm eingestellt (Soll: 25-27 mm).
Konnten auch alles nochmals mit Druckluft durchblasen und auch die Funktion des Sekundärschiebers prüfen. Flawless.

Probelauf ergab wenig Änderung.

Schiebebetrieb-Anreicherungsmembran ausgebaut und geprüft, alles schön.

Dann war die Zündung verdächtig, also CDI, Zündspule, Killschalter, Seitenständerschalter geprüft, Spulenwerte gemessen.

Probelauf: Hurra, der Fehler ist weg!
Dann bemerkt dass beim Probelauf die Benzinhähne zu waren (er war schon um Mitternacht rum und nach Bier).
Also mit Benzin getestet: Ruckeln wieder da.

Ergo lag es definitiv (auch) am Vergaser. Da fiel es mir ein ...
Ich hatte nur einen inkompletten 1VJ-Vergaser da ich mit ein paar Teilen einem Freund ausgeholfen hatte.
Also haben wir Nadeln aus einem anderen Vergaser eingebaut (nicht aber die Nadeldüsen), und die passten zwar im Flachland, aber in den Bergen (+ 1000 hm) überfettet der Motor gnadenlos. Dürften Nadeln aus einem 500ccm Vierventiler gewesen sein ...
Außerdem ist der Luftfilterkasten von einer 500er 2RX, da ist der Schnorchel enger ...

Also mussten wir nochmal dran.
Am Vergaser im eingebauten Zustand beide Nadeln um eine Raste tiefer gehängt. Dabei naturgemäß auch die Sekundärmembran prüfen können die in super Zustand war aun dauch nicht aufgequollen - ganz im Gegensatz zur Schwimmerdichtung die gut 10% zu groß war beim Einbau, und auf der mehr als handwarmen Herdplatte wieder auf Einbaumaß geschrumpft wurde, ein halbstündiges Geduldsspiel.
Um 02:30 haben wir dann das probefahrtbereite Mopped rausgeschoben, die Probefahrt aus Rücksicht auf die Nachbarschaft auf später verschoben.

Die verlief dann am Morgen erfreulich, der Fehler musste schon provoziert werden. Hab mich dann gegen eine nochmalige Nadelumhängung entschieden, könnte ja auch wieder schlimmer werden, und wr hatten schon beim ersten mal ein paar spannende Momente mit Kleinteilen und sprödem Kunststoff, ich mach das dann lieber daheim in Fundusnähe ...

Probefahrt zur Edelrautehütte war OK (1790 m), etwas später im Tal ruckelte es dann wieder. Nach Entfernen des Luftfilters selbst war der Karren wieder fahrbar. Den Sölkpass rauf wieder ruckeln ohne Ende, wir waren zwischendurch in einen Regenschauer gekommen, hm. Ein paar Probefahrten ergaben keine Änderung des Fehlerbildes bei Choke oder geschlossenen Benzinhähnen, also nochmal nach dem Strom geschaut und ein paar verdächtige Kabel und Stecker (von der Zündung) weg vom Rahmen und hin zur Kunststoff-Werkzeugbox geschoben - und der Fehler war weg!
Ohne Probleme über den Sölkpass gerödelt (knapp 1800 m) und zum Platz.

Um rauszufinden wieviel Vergaserabstimmung da jetzt mitspielte, haben wir Luftfilter und Schniorchel für die Heimfahrt wieder eingebaut.

Übers Gaberl (Gaberlpass, 1551 m) hat es wieder zart geruckelt aber nur selten und bei hohen Drehzahlen.

Also nennen wir es mal Doppelfehler:

Falsche Nadeln plus fliegend verlegte Zündelektrik. Daran wird jetzt gearbeitet ...

Nadeln übrigens:

1VJ primär Soll 5C42, vorgefunden 5D95 (als Referenz: 3AJ 1988 hat 5C48, 3TB 1991 hat 5D94)
1VJ sekundär Soll 5X72, vorgefunden 5X75 (als Referenz: 3AJ 1988 hat 5X76)
wenn wir das richtig abgelesen haben ...
Passt auch dazu: https://xt-foren.de/xt-phpbb/viewtopic. ... 7&t=153011

Leider stehen in den Ersatzteillisten keine Nadelbezeichnungen drin.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4703
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von motorang »

Kleines Update:
die Tenere ist inzwischen ein zuverlässiger Daily Driver.

Was noch war:
Rechtzeitig vor einem Fronleichnamsausflug nach Slowenien kamen Päckchen von Steffen, Kedo und Motoritz an.
Aus dem Motoritzpäckchen wurden 1VJ-Vergasernadeln und ein Knopfchoke eingebaut. Ohne Luftfilterdeckel lief die 1VJ dann mit dem 3AJ-Luftfilterkasten sehr sehr gut.
Ein Testvergaser von Steffen (3AJ) und eine reparierte Lichtmaschinenkombo (Kedo) wanderte ins Ersatzteilpaket. Auch der vordere Kotflügel bekam noch eine Schlitzung verpasst für bessere Zylinderkühlung.

Leider kamen wir nur ca. 60 km weit, dann war kein Zündfunke mehr da. Nachdem am Straßenrand alles getestet war (mit geprüft guten Teilen - CDI, Kerze, Zündspule, Zündverkabelung) und auch Seitenständerschalter und Killschalter/Zündschloss abgehängt waren, blieb nur die Lichtmaschine übrig. Wegen der Nähe zu daheim hab ich die Tenere mit dem Anhänger heimgeholt, und wir haben dort die Lima getauscht statt im Buswartehäuschen.
.
2022-06_Paul1VJ_Limatausch.jpg
.
Da war auch Zeit, noch die Acerbis Rallye-Handschützer und die Endurospiegel von Kedo draufzubauen.

Auf den zweiten Anlauf lief dann alles wunderbar und zuverlässig, wir waren auf einen 500-km-Overnighter in den Steiner Alpen, der ausgesuchte Camping war ein Volltreffer, direkt am Bach und mit Kaltgetränkeautomat (nur neben dem Mopped zelten war nicht möglich - Zugang nur zu Fuß): https://maps.app.goo.gl/Eft2vGCLJ8jxfxdV8

Auch in der Höh zog die 1VJ ruckelfrei durch, obwohl wir noch mit den fetteren Düsen unterwegs sind (150/130). Ein Bild vom Vater-Sohn-Gespann beim Soboth-Stausee:
.
2022-06_2xTenere_Soboth.jpg
.
Das Fahrwerk gab mit leicht gekürztem Wilbers-Federbein und frisch beölter Original-Telegabel keinen Grund zur Klage, auch die Bremsen waren super performant, besser als an meiner Tenere jedenfalls.

Der einzige Ölverbrauch scheint von einer leicht siffenden Ventilschaftdichtung zu kommen, was manchmal morgens zu einem Ölrauchwölkchen beim Start führte, das sich aber nach kurzer Zeit legte.

Das chinesische Ölthermometer zeigt zu viel an um ca. 20%, das hatten wir daheim noch gemessen, das heisst das Öl kam auf maximal 120° - und es war brutal heiß an diesem Wochenende. Aber das passende VDO-Rundinstrument war kurzfristig nicht zu bekommen.

Der Drehzahlmesser zeigt gefühlt deutlich zu wenig an, ich schätze der Motor dreht 5000 bei Anzeige 3800 bis 4000.

Von der Lithiumbatterie bin ich begeistert (weil das Mopped auch noch einen Kickstarter hat ...). Dreht kräftig durch, kein Vergleich zu einem Bleiakku finde ich. Meistens wurde gekickt, aber zur Fehlersuche war der E-Starter sehr angenehm. Oder wenn der Vergaser nach einem Schotterumfaller übergelaufen war.

Nächstes Ziel: 1000 km Kroatien im Soziusbetrieb. Ich werde berichten.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
Maybach
Beiträge: 920
Registriert: So 14. Okt 2012, 12:24

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von Maybach »

Das klingt ja alles SEHR hoffnungsfroh!

Alles Gute bei der weiteren Entwicklung!

Maybach

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 1138
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von XTsucher »

Moin Andreas, so erging es mir letztes Kahr auch - einfach stehen geblieben auf einer kleinen Süddeutschland Tour. Leider direkt am ersten Tag… Nix zu finden auf der Wiese, also ADAC mit allem drum und dran. Kein Gemerker dazu, war top.

Dann zuhause Fehlersuche: Elektrik, Stecker, Kabelbaum, Zündspule, Schalter, Kerze, k-Stecker, CDI, Kumpel mit Profi-Messequipment angerückt, dann keine Idee mehr (denn die Lichtmaschine war ja neu gewickelt vor 4 Jahren…).

Tja, die Lichtmaschine schon aber nicht die Zünderregerspulen… und die waren am A…

Bei KEDO alles neu wickeln lassen, Pickups prüfen lassen, alles neu samt neuem Spezial-Kabelbaum und Stecker für den großen Regler unter der LiBat - läuft super. :-) egal ob kalt oder heiß, tief unten oder weit oben (liegt aber vielleicht auch am schweizer 3AJ Vergaser mit Barometer-Dose).

Meine Frau ist jetzt sehr froh (der Alte hat keine schlechte Laune mehr).
Grüße, Frederik - der 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber
49.432 km
Projekt 2022: Zündfunken finden und FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4703
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von motorang »

Update anlässlich Urlaubsfahrt nach Kroatien:
  • Ölkontrolle: etwa 0,25 Liter Ölverbrauch auf 1300 km (und 0,05 Liter über die Dichtung vom Lichtmaschinendeckel). Also ziemlich genau von Min auf Max aufgefüllt am Messstab. Und eine Ölflasche in den Koffer geschleudert.
  • Wilbers Mono auf Federlänge 168 mm vorgespannt, bist Du deppert wird das hart ... definitiv zu viel, aber das muss jetzt so funktionieren (zu zweit mit Gepäck ...).
  • Racimex-Ölthermometer passend zum VDO-Sensor verbaut
  • Kofferträger fertig gebaut, mit Ösen für Riemen/Gummis, Blinker verlegt. Schaut auf dem Smartphonebild verzerrt aus, Koffer Hinterkante sitzt etwa auf Höhe des Nummernschilds.
  • Befestigungsgewinde vom Endtopf zugeschweisst und M8 neu geschnitten (Gewinde war durch)
  • Alukoffer für Soziusbetrieb in hinterer Position befestigt
  • Reifenluft geprüft
  • Sitzpolster drauf für höhere Sozia und kühleren Hintern
2022-07_Paul1VJ_Alukoffer.jpg
Heute früh bei Abfahrt: Gang rein - Motor aus. Klassischer Seitenständerschalterfehler.
Nachdem ich gestern noch einen Drahtbügel zum Kurzschließen des Schalters gemacht und probiert hatte, war mir die Ursache klar:
Entweder vergessen wieder zusammenzustecken, oder die Buchsen durch den dickeren Draht aufgeweitet. Zuerst da nachschauen wo Du zuletzt dran warst ...

Zusammengesteckt war's. Kurzschließen half gegen Ausgehen des Motors.
Aha, also der Stecker aufgeweitet!

Nach 10 Minuten probieren und Steckerzungen nachbiegen und aussteckern war's aber immer noch so.
Schalter ausgebaut und gemessen: 35 Ohm bei "Ständer oben".
Kontaktspray rein, mehrfach mit Freude den Schalter über seinen gesamten Weg betätigt: 0,01 Ohm.
Eingebaut, und Motor geht nicht mehr aus und alles tut wie es soll.

Ist doch tatsächlich justament am Abfahrtstag, nach 1300 km und ich weiß nicht wie vielen Starts, der Schalter "verreckt".
Na ja, besser als an der ersten Tankstelle in Slowenien.

Ich hoffe das war die letzte Panne in der nächsten Zeit.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 1138
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von XTsucher »

Viel Spaß bei der Tour! Wird bestimmt klasse!
Gerne Neuigkeiten schreiben :mrgreen:
Grüße, Frederik - der 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber
49.432 km
Projekt 2022: Zündfunken finden und FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4703
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Aus 3 mach eine 1VJ

Beitrag von motorang »

Die ersten 300 km waren schon mal erlogreich, Mopped läuft. Ich hoff das bleibt so, ich bin daheim und müsste sonst mit Auto und Hänger ausrücken :D

Antworten