Yamaha XT600 3UW Kaufberatung

Fragen zu Angeboten, VK-Preisen usw gehören hier rein.
Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18503
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

Re: Yamaha XT600 3UW Kaufberatung

Beitrag von Henner » So 17. Sep 2017, 19:49

Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

zaniger
Beiträge: 10
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:07

Re: Yamaha XT600 3UW Kaufberatung

Beitrag von zaniger » So 17. Sep 2017, 20:15

christian78 hat geschrieben:Ja, die schon eher...
Kürzere Übersetzung - das ist auch schonender für den 5. Gang.
Muss man das eintragen lassen? Glaub schon...
Wobei die 3UW serienmässig einen oder zwei Zähne hinten mehr hatte, als die 3TB.

33kw, passt das mit deinem Schein?


Sehr wenig Laufleistung heißt Standschäden kontrollieren, Vergaser wurde geputzt.
Wenn sie schön läuft, Problem ist immer Ruck beim Beschleunigen über 100 raus. Wenn sie den nicht hat, ists gut gemacht.
5. Gang würde ich bei der Laufleistung nicht erwarten.

Wie du schon bei der ersten bemerkt hast, wollen alte Bremsen auch mal überholt werden - also nicht nur Scheiben + Beläge, sondern neue Gummiedichtungen Pumpe und Zange.
Wenn der Druckpunkt ok ist...
Wenn der Druckpunkt fragwürdig ist musst du damit rechnen. Wenn dus selber machst, ists nicht schlimm.
Wenn dus machen lässt, hast du halt Kosten.
Ansonsten kann bei der XT eigentlich nicht viel anbrennen, auch was Standschäden betrifft.
Reifen halt, klar.

Wichtig ist, dass der Kaltstart auch wirklich ein kaltstart ist - wenn die lauwarm ist, hörst du Geräusche nicht.
Viele Besitzer lassen sie daher vorher warmlaufen. => Die muss bei der Besichtigung kalt sein.
Die kürzere Übersetzung ist nicht eingetragen, hat er mir schon mitgeteilt. Sollte an sich aber auch nicht so wild sein oder?

Die 33kw passen. Habe direkt den großen Schein gemacht, da schon in den Zwanzigern :lol:

Auf was für Standschäden soll ich denn achten? Poröse Schläuche oder ähnliches? Rost? Von den Bildern her hat sie ja schonmal 80% weniger Rost als die erste Maschine.

Also soll ich im 4./5. Gang ab 100 einmal richtig beschleunigen und dann schauen ob es ruckelt?

Ich würde gerne alles das selber machen, was ich als Laie auch realistisch schaffen kann. Der Verkäufer will mir noch das dazugehörige Handbuch geben, in dem wohl einiges gut für Unwissende wie mich beschrieben ist. Die Bremsen werde ich dann auf der Fahrt ausgiebig test :)

zaniger
Beiträge: 10
Registriert: Sa 16. Sep 2017, 17:07

Re: Yamaha XT600 3UW Kaufberatung

Beitrag von zaniger » So 17. Sep 2017, 20:17

Henner hat geschrieben:Solltest mal lesen: https://xt600.de/xt_werkstatt/_sonstige ... /index.htm
Habe ich gemacht. Werde versuchen alles zu beherzigen. Ich schätze man hat dennoch immer ein Risiko. Aber das wärs mir für den Spaß mit der XT wert :)

Danke

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3478
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Yamaha XT600 3UW Kaufberatung

Beitrag von christian78 » So 17. Sep 2017, 21:03

Rost im Tank hätten wir noch...
Für jemanden, der selber Schraubt, ist die XT ideal.
Perfekt ist sie nicht, der Preis ist aber auch realistisch angesetzt,
Wenn du die für 1500 bekommst, ist das voll ok - wenn sie das ist, was die Bilder versprechen.
Ich denk mal dass 1500 auch angepeilt waren, bisschen Reserve ist ja immer drin. :mrgreen:
Drehzahlmesser kannste nachrüsten.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Antworten