unklarheit bei der übersetzung???

Allgemeine Fragen zur XT, die nicht in die unten stehenden Kategorien passen
enrico320i
Beiträge: 887
Registriert: Di 29. Sep 2009, 22:03

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von enrico320i » Do 4. Mär 2010, 23:51

Hallo wenn du mal hier in den Technischen Daten schaust siehst du das die Original Übersetzung für die XT600K 15/39 ist. Du hast sie also mit 14/45 extrem Kurz Übersetzt. Injedemfall ist es wohl besser auf 14/39 zu wechseln, wenn du wie du schreibst eher Sportlich also ich glaube du meinst damit schnell Fährst währe es sicher sogar das beste einfach die original Übersetzung zu nehmen also 15/39, weil Kürzer Übersetzen macht eigentlich nur sinn bei viel Gelände oder zu Zweit Fahren usw...

http://www.xt600.de/xt_werkstatt/_techn ... _xt600.htm

PS: Es macht natürlich einen Ünterschied die Übersetzung zu ändern, besonders in den Dimensionen in denen du dich bewegst das ist schon nicht gerade wenig... Ein Zahn hin oder her egal Abstimmungsache, aber Hinten 6 Mehr und Vorn noch einer Weniger das ist schon derbe daneben, es sei denn du willst Trail Fahren? Brauchst du überhaupt die ersten drei Gänge noch ? :) Spaß

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18503
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von Henner » Do 4. Mär 2010, 23:53

Na dann willkommen hier bei uns.

Wegen Deiner Übersetzung, guckst Du hier:
http://www.xt600.de/xt_werkstatt/%2Btec ... chner.html
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 3799
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von Steffen » Fr 5. Mär 2010, 07:37

Hi

Ich habe eine 2KF, auch mit Originalübersetzung 15:39. Nach etlichen Versuchen fahre ich am liebsten 14:42, Strasse.
Deine 14:45 finde ich aber nicht verkehrt, gerade so lange sie noch gedrosselt ist. (Anmerkung dazu: Übersetzung ändern ist eigentlich nicht legal, also kannst du sie auch gleich entdrosseln. Bei der XT fällt das aufgrund der Charakteristik nicht auf.) Ich fahre selbst lieber sehr hochtourig. Konsequenzen daraus sind, dass ich 1) mehr Leistung habe, 2) mein 5. Gangradpaar nicht kaputt geht - das passiert, wenn du immer aus 2-3000 U/min Vollgas gibst, Traktorlike. Was Negativ ist, der Kolben wird dadurch sehr schnell beschleunigt und das obere Pleueauge leidet mehr als normal. Das kann man ersetzen und ich rede hier nicht von KTM-Verschleisszeiten von 5000km, sondern eher von "statt nach 45tkm nach 35tkm". Bei meiner alten früheren XT hat es über 80tkm gehalten.
Die Übersetzungen des Getriebes (Primär) stehen übrigens alle im Handbuch oder im Bucheli-Reparaturhandbuch. Dadurch kannst du dir dann Drehzahl und Geschwindigkeit selbst ausrechnen, nur der Hinterradumfang muss - in Abhängigkeit vom Reifen - selbst gemessen werden.

Steffen

----------------------
Karlsruhe, Baden
----------------------

ude
Beiträge: 982
Registriert: Fr 6. Jun 2003, 08:36

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von ude » Fr 5. Mär 2010, 08:00

15:39 auf 15:45 ergibt die gleiche übersetzungsänderung wie 15:39 auf 14:42 (1:2,60 auf 1:3,00).
bei meiner 3aj haben 5 zähne mehr auf dem hinterrad ca 1000 u/min mehr ausgemacht. auf landstrassen war das klasse, auf der autobahn nur ungemütlich.
liegt also am fahrprofil was besser ist.

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 3799
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von Steffen » Fr 5. Mär 2010, 08:12

>>ergibt die gleiche übersetzungsänderung
nicht ganz, aber stimmt schon grob. Dann lieber einfach vorne auf 15 gehen, das ist schneller gewechselt, das Ritzel vorne ist billiger (Polo, 10 Euro) und größere Kettenritzel sind besser wegen der Eigenschwingung der Kette und dem Verschleiss (Polygoneffekt)

Steffen

----------------------
Karlsruhe, Baden
----------------------

enrico320i
Beiträge: 887
Registriert: Di 29. Sep 2009, 22:03

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von enrico320i » Fr 5. Mär 2010, 08:18

Ich Glaube ganz gut ist es hier beschrieben, man sieht es macht für die Straße wenig sinn(Kürzer Übersetzen), klar klingt das Objektiev erstmal so als geht der Motor besser weil man das Gefühl hat alle Gänge schneller schalten zu können dem ist ja auch so nur erreicht man auch in jedem gang eine niedrigere Geschwindigkeit, wie da schon steht es muss stimmig sein. Dein Gefühl sagt dir ja schon das sie ständig zu hoch dreht das ist dann nicht mehr stimmig, du verschenkst sogar Beschleunigung da du den Beschleunigungsvorgang immer zeitiger zum Schalten abbrechen must als es der Motor Schaffen würde, ich hoffe das ist verständlich...

http://www.moppedcafe.de/tipps.htm#Uebersetzung

Quelle: http://www.moppedcafe.de

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 3799
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von Steffen » Fr 5. Mär 2010, 09:28

@Enrico:
das ist aber Käse, das ist nichts subjektives. Eine XT mit 14:45 beschleunigt de facto schneller auf 100 km/h als eine XT mit 15:40

Die Leistung ist auch vorhanden. Natürlich hast du nicht skalar, nominell mehr Leistung, aber ich kann auch anders herum argumentieren:
du erreichst die optimale Drehzahl schneller, hast schneller, früher eine höhere Leistung und beschleunigst somit schneller. Im gesamten bewegst du dich in höheren Drehzahlen und hast dadurch längere Zeit mehr Leistung. Wenn du dann deine Reisegeschwindigkeit, Landstrasse 110 im Vierten Gang erreichst, kann es sogar sein, dass du seltener herunter schalten musst, um zu überholen. Zumindest ging es mir bei meiner früheren 2KF so, da habe ich durch eine kürzere Übersetzung messbar weniger Sprit gebraucht, über Monate hin beobachtet. Aber Verbrauch ist eh sekundär, wenn ich nichts Verbrauchen will, nehme ich mein Fahrrad. Zurück zur Übersetzung:
Ich habe mich immer daran orientiert, wie sich die Übersetzung anfühlt. Wenn ich mit einer bestimmten Übersetzung mich einfach nicht anfreunden kann, egal ob kurz oder lang, dann muss ich sie ändern.

Für mich macht 14:45 bis 14:40 auch auf der Strasse Sinn, denn man kann die XT ruhig auch gegen 7000U/min drehen lassen

Steffen

[link:www.s6.directupload.net/images/user/091 ... a.pdf|hier noch ein File zur Info über Ketten]

----------------------
Karlsruhe, Baden
----------------------

poorboy
Beiträge: 243
Registriert: Do 27. Sep 2007, 10:52

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von poorboy » Fr 5. Mär 2010, 10:26

stimme Steffen mal zu - seit ich die Übersetzung gekürzt habe bei meiner 2KF geht das alles viel besser, hängt aber sicher auch mit den anderen Veränderungen zusammen, durch Auspuff, Krümmer und Luftfilter fehlte es obenrum bisher an Leistung und sie fuhr im 4. und 5. Gang annähernd gleich schnell - das ist jetzt vorbei, finde das aber besser.
Autobahn ist schlecht, bei 110 schon 5000 Umdrehungen, aber egal, dafür ist sie eh nicht gebaut.
Ihr dürft nur 3 TB und die alten Modelle nicht vergleichen - die haben unterschiedliche Getriebeabstimmungen! Also ich denke die Faustregel hinten max. 3-4 Zähne mehr - und es bleibt fahrbar(entspricht vorne 1 Zahn), alles darüber ist mehr was für´s Gelände - und da wäre ich mit ner 3TB eher zurückhaltend...

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 3799
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von Steffen » Fr 5. Mär 2010, 10:36

Mal so als Richtwert: bei 6000U/Min im Fünften ca. 120 Km/h

Steffen

----------------------
Karlsruhe, Baden
----------------------

enrico320i
Beiträge: 887
Registriert: Di 29. Sep 2009, 22:03

RE: unklarheit bei der übersetzung???

Beitrag von enrico320i » Fr 5. Mär 2010, 10:41

>@Enrico:
>das ist aber Käse, das ist nichts subjektives. Eine XT mit
>14:45 beschleunigt de facto schneller auf 100 km/h als eine XT
>mit 15:40
>
>Die Leistung ist auch vorhanden. Natürlich hast du nicht
>skalar, nominell mehr Leistung

Das ist ja der Irrglaube der so kursiert Kürzer Übersetzen bedeutet im Volksmund = Bessere Beschleunigung, dem ist aber nicht immer so.

Ganz Grundsätzlich ist es so die Übersetzung muss zum Motor und dessen Leistungsentfaltung passen, wir reden hier nicht von zu Langer und auch nicht zu Kurzer Übersetzung. Als Optimal bezeichnet man eine Übersetzung wenn es der Längste Gang noch locker schafft diesen Auszudrehen ohne sich Lange zu Quälen. Die Leistung des Motors ist immer gleich, klar kommst du mit einer Kürzeren Übersetzung schneller in den Optimalen Drehzahlbereich schneller jetzt mal in Form der Zeit gesehen die du brauchst um diese Drehzahl zu erreichen. Doch was nützt dir diese Zeit? Sinn ist es doch nicht den Motor Schnell auszudrehen sondern dabei auch die entsprechende Gewschwindigkeit zu erreichen. Ich erriner noch mal an weiter oben die Übersetzung muss passen oder eben stimmig sein zum Einsatzzweck des Motors, Übersetzt man zu Lang Quält sich der Motor sprich die Beschleunigung wird schlechter, doch weicht man von der Optimalen Übersetzung nach Unten ab durch Kürzeres Übersetzen heißt das gar keines falls das die Beschleunigung besser wird, du hast zwar jeden Gang Schneller ausgedreht, hast aber auch in jedem Gang weniger Geschwindigkeit.
Den Vergleich würde ich gerne mal sehen eine XT mit Original Übersetzung und eine die ein ganzes Stück Kürzer Übersetzt ist, mit Pech ist die Kürzere sogar Langsamer auf 100Kmh, auch wenn sie die Gänge schneller durchzieht...

Eine Kürzere Übersetzung gibt einem immer das Gefühl einer besseren Beschleunigung, weil das Gefühl der Schaltzeit sich Schnell einprägt wann der nächste Gang rein kommt, diese Zeit wird natürlich Kürzer wenn man Kürzer Übersetzt und das merkt man = Subjektiv mehr Beschleunigung. Doch die kehrseite merkt man nur wenig bis gar nicht das man in jedem gang beim Schaltvorgang auch 5kmh oder mehr langsamer ist fällt kaum auf....

Antworten