Tank abdichten - lohnt sich das?

Allgemeine Fragen zur XT, die nicht in die unten stehenden Kategorien passen
flieger-lupo
Beiträge: 2
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mi 1. Jul 2020, 22:26

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von flieger-lupo »

Moin,

die Kleberei und selbst Löten habe ich auch mal gemacht und mache es aufgrund schlechter Langzeiterfahrung nicht mehr.

Also, bei einem anderen Oldtimer hatte ich auch Probleme mit dem Tank und nahender, zu erwartender Undichtigkeit. Ich habe mich dann entschieden, den Tank professionell aufarbeiten zu lassen. Nach diversen Recherchen bin ich auf Roland Behrend in Wesuwe gestossen, der professionell Tanks restauriert, u.a. für die Museen von Porsche, Mercedes, Opel und natürlich die gängigen Motorradmarken usw. Die Tanks werden grundsätzlich mechanisch restauriert, also keine Chemie und mit der originalen Tankinnenfarbe (benzinfest) neu lackiert.

Vorteil: Er hat alles an Materialien und Werkzeugen da, die man normalerweise nicht in der Küchenschublade hat. Ich war vor Ort beeindruckt, wie er Tanks von innen mit selbst entwickelten Werkzeugen bearbeiten kann.

Ich habe dort historische Tanks von Oldtimern gesehen, die nur noch wie ein Nudelsieb aussahen und die hat er wieder vernünftig aufgebaut. Warnung: Ist nicht umsonst, aber dafür ist der Tank wie neu. Mein Oldtimer ist Bj. 1975 und hat schon einiges von der Welt gesehen...

Achja, und ich bekomme kein Geld für diesen Tipp.

Gruss

Lupo

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4149
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Steffen »

So, ich habe den Tank jetzt doch mit Loctite 3463 gedichtet und gestern betankt. Bisher ist es dicht. Ob es dauerhaft dicht bleibt, gebe ich im Laufe des Jahres nochmal als Feedback.

Wer so ein ähnliches Problem hat, darf sich gerne wegen einer "Scheibe Loctite" zum Selbstkostenpreis an mich wenden.

Schöne Grüße

Stef

Hiha
Beiträge: 2739
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Hiha »

Aktueller Stand meines mit dem Loctite-KnetEpoxi geflickten XT500-Alutanks: Provisorium hält jetzt seit 16Jahren, immer noch dicht.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4149
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Steffen »

TRX-Tank, die zweite:

Also das Knetepoxi Loctite 3463 hat nicht lange gedichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob es an meiner Vorbereitung lag oder an dem Knetmaterial an sich, den bei Hans funktioniert es ja. Allerdings habe ich auch einen Stahltank, der von innen rostig ist. Ich schätze, dass die Stelle einfach weiter gerostet ist. Beim
Alutank hätte ich das Problem nicht.

Das Loctite ging übrigens gut runter, wie sehr harter & zäher Kaugummi und es hat auch nicht den angegriffenen Lack abgezogen.

Als nächstes würde ich glaube ich Epoxy Uhu Endfest probieren. Da mein Tank innen mit Creme Weiss (man,siehtd as eklig aus!) vom Vorbesitzer beschichtet wurde, will ich ihn nicht ganz entrosten - das wäre sicherlich das sinnvollste, wenn ich mir die Stelle anschaue. Aber ich würde gerne lokal entrosten, um eine gute Voraussetzung zum Halten des Dichtmittels zu bekommen.
Wie entroste ich denn am Besten um dieses Loch herum? Also was fülle ich da denn rein? Phosphorsäure? Ich kann den Tank so stellen, dass das Loch an der tiefsten Stelle ist, das ist nicht das Problem. Gibt es noch

Hier noch ein paar Fotos, teilweise mit der Endoskopkamera:
20210615 - Tank TRX 850 mit Loch (1) - Kopie.jpg
20210615 - Tank TRX 850 mit Loch (7) - Kopie.jpg
Tank innen 1.jpg
Tank innen 2.jpg
Danke für Eure Tipps

Stef

Hiha
Beiträge: 2739
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Hiha »

Steffen hat geschrieben:
Do 17. Jun 2021, 10:31
Als nächstes würde ich glaube ich Epoxy Uhu Endfest probieren.
Der ist nachweislich nicht benzinfest. Schau dass Du JB-Weld Classic kriegst, der hält das aus. Allerdings muss ich bemerken, dass Dein Knetepoxi entweder um Jahrzehnte überaltert war, oder Du es nicht anständig durchgewalkt hast. Das Zeug wird normalerweise steinhart. Und etwas großflächiger entlacken hätte auch nicht geschadet.
Du kannst übrigens auch ein Stahlblech weich auflöten. Mit dem richtigen Flussmittel und einem Lötkolben mit ca.200-300W geht das super.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4149
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Steffen »

Okay, ich bestelle mir JB Weld.

Welches meinst Du denn genau? Unter "JB Weld Classic" f inde ich nichts und auf deren HP empfiehlt man mir Knetepoxy von JB Weld

https://www.jbweld.com

Das Loctite Knetepoxy hat mich auch stutzig gemacht, ich kenne es auch nur böckelhart. Na, ich hab noch zwei weitere Stangen davon, vielleicht probier ichs damit nochmal.

Hat noch jemand einen Tipp zum lokalen entrosten?

Stef

Hiha
Beiträge: 2739
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Hiha »

Moing Steffen
JB-Weld Classic ist das Zeuch in zwei Tuben, ähnlich wie Uhu Endfest, es ist aber irgend ein Füllmaterial mit drin. Da es recht flüssig ist, müsstest Du das Loch von innen schienen, mit Klebeband oder so, falls Du das irgendwie hinkriegst. Deshalb besser Knetzeug verwenden. JB gibts auch als Knetepoxi, das hab ich aber selber nie probiert. Der Amerikaner schwört drauf.

Knete doch noch ein Stück Loctitewurscht und schau, obs nicht doch noch hart wird, grad wenn Du noch zwei Stück rumliegen hast.
Lokales Entrosten mach ich mechanisch, also mit der Messerspitze rauskratzen, was auch gut zum Aufrauhen ist. Und ruhig den Klebebereich rund ums loch auf 1cm Breite festlegen. Das Knetzeug dann anständig einmassieren, bis es richtig dran haftet, nicht einfach nur draufdrücken. Und immer Handschue anziehen, es ist ziemlich ungesund.
Wie gesagt, Stahlblech tu ICH am liebsten weichlöten. Ist einfach und haltbar. Vorher das Blech rund ums Loch verzinnen, den zugeschnittenen Blechflicken auch verzinnen, dann kann mans am besten kontrollieren, ob sichs verbindet.

Zum KreemWeiß: Wenns hält ists gut, wenns sich ablöst ists richtig Scheiße. Leider passiert Letzteres nicht selten...
Gruß
Hans

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4149
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Steffen »

Hi @ll

Ich mach' mal ein Update: Loctite 3463 funktioniert jetzt seit einigen Monaten.
Hans hatte den richtgen Riecher, die erste Packung war abgelaufen.

Stef

Dacapo
Beiträge: 54
Registriert: Mi 9. Okt 2019, 21:14

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von Dacapo »

Cool!
Danke für die Rückmeldung.
Beste Grüße

E.T.
Beiträge: 9
Registriert: Di 6. Jul 2021, 21:24

Re: Tank abdichten - lohnt sich das?

Beitrag von E.T. »

@Steffen: Kleiner Beitrag zum Thema Tank entrosten. Phosphorsäure ist gut. Die verbindet sich mit dem Rost und es entsteht eine Schutzschicht. "Phosphorsäure wandelt bei allen Eisenmetallen die Eisenoxide, aus denen der Rost besteht in eine nicht poröse und dichte Schicht aus dunklem Eisenphosphat um. Diese Schicht ist stabil und verhindert ein Voranschreiten des Rosts und ist gute Grundlage für eine Grundierung bzw. weiteren Lackaufbau"

Habe ich bei meiner 3TB auch gemacht. Erst mal ein halbes Kilo Festplattenschrauben rein, mit ein wenig Wasser auffüllen und mehrer Minuten kräftig schüteln. Damit ist der grobe Rotz lose (aber noch nicht raus). Dann gilt es, die Schrauben wieder zu entfernen.

Einen ollen Benzinhahn rein (oder das Loch mit Gummi z.B. von einen alten Fahrradschlauch und einem Brett/dickerem Blech verschließen). Etwa einen halben Liter konzentrierte Phophorsäure einfüllen und den Tankdeckel zum eigenen Schutz mit einem Gummihandschuh eindrehen. Mehrfach den ganzen Tank durchschwenken und ab und zu die Gase durch öffnen des Tankdeckels entweichen lassen.

Zurück bleibt eine trübe Brühe und die Roststellen sollten nun schwarz aussehen.

Antworten