XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Allgemeine Fragen zur XT, die nicht in die unten stehenden Kategorien passen
Antworten
yamaha_biker
Beiträge: 5
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: So 9. Aug 2020, 20:51
Wohnort: Horn

XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Beitrag von yamaha_biker »

Hab beschlossen meine XT 600 wieder zu reaktivieren. Luftfilter raus - Öl im Luftfilterkasten...
Hab dann Öl gewechselt und dann fing die Wissenschaft an.

Kalt eingefüllt auf max. was etwa 3,2 Liter waren, in heissen Zustand war das aber viel zu viel.
Etwas Öl rausgepumpt damit es auch in heissen Zustand nicht über maximum geht.
Bloss beim Ölwechsel ist die Karre kalt damit man sich nicht verbrennt..
Nachher ists wieder zuviel...

Wie soll man vorgehen? Einfüllen kalt auf Minimum und heiss laufen lassen find ich am sinnvollsten und dann wieder prüfen.
Hab mehrfach gelesesn das man direkt nach Motorabstellen prüfen soll bevor das Öl abläuft in den Motor.

Die Bedienungsanleitung besagt aber folgendes:
"Der Ölstand sollte vor Fahrbeginn geprüft werden ... (=Kalt)
Später: "einige Minuten warm laufen lassen.... (da reichen keine einige Minuten am Stand damit sie heiss wird)
Dann abstellen einige Minuten warten bis sich Öl setzt und in lauwarmen Zustand Ölstand prüfen...."

Das passt alles nicht so ganz. In "lau"warmen auf "Max" aufgefüllt bedeutet in heissen Zustand (80-110 Grad) einen viel höheren Pegel über Maximum..
Das Öl einige Minuten setzen lassen, was sind einige Minuten ? 3 oder 5 oder 10? Je nach Temperatur fliessts ja schneller ab..


Ich denke daher das es bei Kalt auf mininum sein sollte denn die aufwendige Prozedur macht ja kein Laie so zwischendurch.

Finde ich nicht gut gelöst und dokumentiert...
Wie macht ihr das?

Lg Hans

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 1127
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Beitrag von XTsucher »

Da fällt anfangs jeder drauf rein :mrgreen:

Ich mache es so:
- Öl ablassen - Altölvolumen messen zum checken, ist meist etwas weniger als vorgeschiebene Ölmenge, da einiges im Motor bleibt...
- vorgeschriebene Ölmenge einfüllen
- Yamaha schreibt noch vor zu entlüften, spare ich mir, da ich den neuen Ölfilter über die Entlüftungsbohrung mit einer Spritze flute
- Motor laufen lassen und eine Runde fahren
- direkt (!) nach dem Abstellen Mopped senkrecht stellen (!) - und messen ggf. nachfüllen
Grüße, Frederik - der 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber
49.432 km
Projekt 2022: Zündfunken finden und FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4686
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Beitrag von motorang »

Ich lass beim Ölwechsel alles ab und füll dann nur den Öltank auf max auf (steht so in meinem Handbuch für die 1VJ).
Dann fahr ich eine RUnde, so 5-10 Minuten, und fülle dann direkt nach dem Motor abstellen nochmals auf max auf. Fertig.

Weitere Kontrollen immer beim Tanken oder beim Ankommen. Nicht vor dem Wegfahren. Man gewöhnt sich dran. Wenn Du was anderes willst, dann kauf Dir einfach kein Mopped mit Trockensumpfschmierung.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4403
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Beitrag von christian78 »

Das Öl fließt bei der XT nicht ab. Die Ölpumpe bleibt stehen, das Rückschlagventil macht zu und dann bleibt das so.

Du kannst das Öl entweder kalt, oder warm prüfen, ist egal.
Was nicht funktioniert:
Kurz laufen lassen und dann prüfen - dann zegt es zu wenig an, weil das kalte Öl an den Wandungen klebt und vom Ansaugsieb nicht erwischt wird. Hier ist ein deutlicher unterschied am Ölstand sichtbar.

Wenn der Ölstand über Nacht deutlich absinkt, könnte das Ölventil undicht sein.
Es darf nicht abfließen.

Der Ölwechsel ist kein Problem, der Ölbehälter darf nur nicht leer werden.

Mache beim Ölwechsel die Ölschläuche nicht ab, damit tust du der XT keinen gefallen.
Bei der 3tb sollte man einmal in 10 Jahren das Ölsieb vielleicht mal putzen.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4686
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: XT600 Ölstand - eine Wissenschaft?

Beitrag von motorang »

Das Öl kann aus dem Tank in den Motor abfließen, wenn
  • die Ölpumpe schon nicht mehr so gute Dichtringe hat, oder
  • das Kugelventil im Kupplungsdeckel hängt, rissig ist oder verklebt, oder nicht korrekt eingebaut wurde.
Umso eher, je dünner das verwendete Motoröl ist und umso länger der Motor steht.

Das wird in den ersten paar Minuten Motorlauf rumgepumpt und passt dann wieder.
Wenn der Motor gerade steht. Die Ansaugung ist auf der rechten Motorseite, kann man sich ja ausdenken was passiert wenns Mopped am Seitenständer steht.

Das alles ist seit mindestens der XT500 1976 so, die die gleiche Ölpumpen/Kugelventilkonstellation hat.

Gryße!
Andreas, der motorang

Antworten