Neuer Heidenau Enduro-Reifen "K60 scout"

Freigaben, Erfahrungen, Laufleistung, Gripp usw. Tipp !! >> Reifeninfos auf http://www.xt600.de

Moderator: displex

Benutzeravatar
Hannes23
Beiträge: 111
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Di 27. Feb 2018, 16:56

Re: Neuer Heidenau Enduro-Reifen

Beitrag von Hannes23 »

Also bei meiner ist ein 120er in der Zulassung eingetragen.
Dh. alles drüber is nimmer so ganz legal.
Platzmässig sollte er aber leicht reinpassen, der130er hat seitlich noch ausreichend Luft.
Ich könnte mir vorstellen, dass aber das Felgenbett zu schmal wird und die Lauffläche dann schon eher stark gekrümmt wird.
xt600e dj02 2002
an der xt 500 z 1987 2rx gescheitert ;-)

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 3935
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Neuer Heidenau Enduro-Reifen

Beitrag von Steffen »

Na dann hab ich gute Nachrichten für dich und alle 3TB-Fahrer: der Mitas E07 120/90-17 ist lieferbar.

Bild

Freut mich, geholfen zu haben

Stef

freewheel
Beiträge: 19
Registriert: Di 26. Okt 2010, 14:51

Re: Neuer Heidenau Enduro-Reifen

Beitrag von freewheel »

@ ckaruso,
danke für den besonderen "Tourance" Tip an Hannes23

@ XTsucher und Alle:
Aber nicht vergessen: -K60- und -K60 scout- sind völlig unterschiedliche Reifen !
Die haben außer Namensähnlichkeiten, Herstellerfirma und geometrischer Form aber sowas von gar nichts miteinander gemeinsam...

Diese miserablen Laufleistungen von 5.000 - 8.000 hatte ich vorher auch mit dem -K60-. (-K60- als 120er bei mir: ca. 5.000, s.o.)
Das ist seit dem -K60 scout- als 130er für Hinten für mich aber glücklicherweise endlich Geschichte.

Bei mir kam jetzt daher WIEDER der -K60 scout- als 130er drauf !
Da is auch absolut nix Illegales (ogottogott) dabei, nur die Heidenau Papiere müssen mitgeführt (und beim TÜV vorgezeigt) werden.
Also nix mit kostenpflichtiger Einzel- oder Sonder- oder Verarschungsveranstaltung beim Abkassierer Deiner Wahl - Merk Dich Dat !
So ist das bei meinem "TÜV", ohne dass dieser "Umstand" überhaupt zum Thema wird.

Vorne jetzt bei mir neuerdings auch der scout ...
(Vorne hatte der -K60- allerdings ewig gehalten, kam jetzt aber dennoch runter, auch wegen zu hart...)

Hab meinen hinteren 130er -K60 scout- jetzt nach ca. 14.000 km gewechselt wegen zwar noch genug Profil aber dennoch zu eckich wegen dem perfektem Geradeauslauf der XT im Flachland :shock:
Ich weiß ja nicht, wie Ihr Eure XT´s bewegt, was Ihr so auf die Wage bringt und mit welchem Blut-Druck Ihr unterwegs seit, dass bei Einigen die Laufleistung so mieserabel ist ?? Oder liegt es (auch) am Unterschied 120er/130er ??

:idea: Ich achte schon beim Kauf auf "gut abgehangene" Neuware oder hänge selber ab.
Erst im Alter von ca. 1 - 1,5max Jahren dürfen die bei mir erstmalig auf Felge.
Wenn die Karre ordentlich warm ist, geh ich ansonsten eher steil als behäbig; dennoch meist ohne Bremsspuren und Durchdreher...
Ach ja, Serpentinen gibts hier auch nicht.
Die Karre ist für mich ganzjährig Alltagsfortbewegungsmittel mit Spaßfaktor. Reine Samstagsausfahrten zum Kaffekränzchen, nur bei schönem Wetter haben hier Seltenheitswert. Da kommt sogar der Osterhase öfter.

Fahre (Normalbetrieb/Straße) Hinten 2.20 (130er) und Vorne 2.00
Wenn ich Vorne wie Hannes23 auch 2.20 draufmache hebt mir bei kleinen Huckeln auf der Straße das Vorderrad immer vom Asphalt ab
und die Leute denken, dass ich Wheelies übe, es aber nicht hinbekomme :lol:
Ne, im Ernst, der grippt mir dann etwas zu wenig an der Front.
Wahrscheinlich muß jeder für sich und seine Maschine die Variablen einfach mal durchprobieren um für sich auf "sein Optimum" zu kommen.

Dass die -Mitas E07- an einer XT-600 besser aussehen, halte ich aber für seeehr gewagt ... aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, und das ist gut so. Stellt Euch mal vor, jeder müsste z.B. nen -Tourance- fahren müssen. Und nur den. Als 120er. Oder platt.

Dennoch soll es ja tatsächlich Leute geben, die geben der XT ne reine Straßenpelle. Selbst wenn ich tatsächlich NUR Asphalt fahren würde, käme mir Sowas nicht an meine XT. Das Auge isst ja schließlich auch mit. Und meine müssten sich wahrscheinlich ständig übergeben bei der Ansicht zweier Glatzen auf den Felgen. Sowas mach ICH vielleicht mal an meinen Rollator - aber nicht an meine XT.
(Bei Supermoto-Umbauten sind Glatzenpellen allerdings eine ganz andere Sache...)

Wahrscheinlich tun das eher die Kids, die ihre XT mittlerweile vom Oppa geschenkt bekommen haben und Wald und Wiesen nur noch vom History-Channel kennen. Oder pseudo-miniaturisiert aus ihren Smartphones in 2-D und Farbe. Wie geil !
Allerdings, ich geb´s mal zum Bedenken, gab es schon 1973 bei Soylent Green für´s freiwillige Ableben als Gegenleistung etwas Psychoaktives und auf die Augen Wald und Wiesen aus der Konserve. Aber mittlerweile muss ja sogar für´s eigene geistige Ableben selber bezahlt werden. :twisted: :roll: :twisted: . Und alle tun´s und machen freudig mit.

- Scheiße, ich bin auf einmal retro. :shock: Wie ist denn das jetzt passiert? Ich fahr doch schon immer mit Gummi... :?

Beati pauperes spiritu

.

Benutzeravatar
Stuecki
Beiträge: 175
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 20:02

Re: Neuer Heidenau Enduro-Reifen

Beitrag von Stuecki »

Was mich noch interessieren würde:
Merkst du einen spürbaen Unterschied zwischen 120 hinten und 130 hinten bezüglich Handlichkeit?
Grüße zum Sonntag
Grüße, Stücki :!:

aus: Steiermark, Österreich

Motorräder:
  • Yamaha XT 600E (BJ 1999)
weiters:
  • Kawasaki ZX-6R 636 Ninja (BJ 2003)

freewheel
Beiträge: 19
Registriert: Di 26. Okt 2010, 14:51

Re: Neuer Heidenau Enduro-Reifen

Beitrag von freewheel »

@Stuecki
Kann mich wirklich nicht erinnern, ob nach meinem erstmaligen Wechsel auf den 130er irgendwas groß anders gewesen wäre, ist ja schon was her.
Aber wer weiß, vielleicht braucht´s an irgendeiner Stelle mal minimal mehr Körpereinsatz bei dieser (relativ) leichten Maschine (3TB)?
Soviel breiter ist der ja auch nicht und auch die Profilanordnung ist ähnlich/gleich dem 120er.

---

Erst als 140er :!: wird der -K60 scout- in der Mitte durchgängig positiv. Passtechnisch dürfte der an einer XT eigentlich auch kein Problem darstellen, aber damit ein Hersteller eine Freigabe herausgeben darf, bedarf es schon Einiges an Tests und "Behördenkrams"
(... und natürlich $$ ;) ).
Ich kenne die genauen Bestimmungen nicht, gehe aber mal davon aus, dass das nicht mal eben so im Vorbeigang "genehmigt" wird.
Und wenn dann noch für jedes Baujahr und jeden Typ der XT´s UND AUCH der ganzen anderen Moppets extra geprüft und extra geblecht werden muss, überlege ich mir als Hersteller das wahrscheinlich auch ganz genau für welche Moppet/Reifen-Kombination diese Tests durchgeführt werden, um eine Freigabe für meine Kundschaft bereitzustellen.

Dennoch: SO ist das meiner Meinung nach grundsätzlich auch richtig weil zumindest noch etwas ausgewogen. Wer etwas verkaufen will muss sich auch darum kümmern, dass das Produkt für einen bestimmten (definierten) Einsatz geeignet ist.
Der Hersteller setzt sich dann mit der TÜV-Mafia auseinander und entrichtet sein Schutzgeld.

Somit gibt´s bisher weniger Freigaben als sicherlich möglich und eine Einzelprüfung von noch nicht "freigegebenen" Reifen kann weiterhin seinen Sinn haben, WEIL es halt NOCH NICHT geprüft/getestet wurde.
Dafür drückt dann der Einzelne sein Schutzgeld extra und einzeln ab.

Ich vermute, dass es aber schon hier weniger um die vorgetragene "Sicherheit" geht, sondern eher um Kosten/Nutzenrechnungen der Reifenhersteller bzw. VORRANGIG den $$-Einnahmemöglichkeiten einer kleinen Gruppe.
Denn sonst würde doch einfach eine Reifendimension für ein bestimmtes Moppet freigegeben werden und nicht etwa z.B. der Heidenau ja aber der Metzeler nicht - trotz der identischen Dimensionen.
Man merkt hier also auch schon deutlich was für eine fette Hirnfickerei hier betrieben wird, damit jemand in der Lage ist, fett Knete zu schneiden.

Und diese Schneidergruppe wird ganz offensichtlich immer gieriger und scheint mittlerweile auch jegliche Grenzen vergessen zu haben;
wie ich gerade erst erfahren habe...
Jetzt wird -ganz neu- JEDER EINZELNE zur Kasse gebeten werden!
Die bisher von den Reifenherstellern durchgeführten aufwendigen Tests sollen allesamt plötzlich nicht mehr gültig sein...

Damit komme ich zu folgendem:

Nachtrag zu meinem oben geschriebenen "Da is auch absolut nix Illegales
(ogottogott) dabei... "

Nach dem Verfassen meiner letzten Antwort habe ich nach längerer Forumsabwesenheit danach mal wieder rumgestöbert und ich blieb bei Rennleiter´s info vom 10.06.19 hängen.

Ich hatte ja keine Ahnung! :!: Was geht denn jetzt schon wieder ab? :!:

Lest die Info von Rennleiter, wenn noch nicht geschehen !!! :
:!: "Reifenfreigaben möglicherweise nicht mehr gültig" :!:

Oben schrieb ich noch:
"Also nix mit kostenpflichtiger Einzel- oder Sonder- oder Verarschungsveranstaltung beim Abkassierer Deiner Wahl - Merk Dich Dat !"

Und schon finde ich mich unversehens mitten in die Verarschungsabteilung zwangsversetzt.

Mein bisher gültige Merksatz (und dessen Hintergrund) hat plötzlich seine Gültigkeit verloren. Puff! It´s like magic.

Unsere freiwillig gewählten Vertreter haben es sich diesmal zwar nicht selber ausgedacht aber dennoch wieder einmal "gesprochen".
(Für uns? Für Fahr-Sicherheit? Oder etwa für eine kleine nimmersatte Gruppe?)

Ich frage mich, warum die uns immer wieder so frech ins Hirn scheißen und ständig erfolgreich an unserer Patte zerren können.
EINE mögliche Antwort: Weil wir alle mittlerweile zu betäubt sind und nur noch als devotes Fickvieh rumlaufen. Selbst bei regelwidrigem Arsch-, Mund- und Ohrenfick wurde uns eine gerechtfertigte Weigerung gegen einen ungerechtfertigten Durchfick mittlerweile völlig aberzogen. Wir nehmen´s hin, machen mit, erdulden - Machen´s dadurch erst möglich.
Auch Dank der Konditionierung durch zwangsfinanzierte Konditionierungsanstalten des sogenannten öffentlichen Rechts ist mit uns ja mittlerweile wirklich alles zu machen. Alles.
Ich weiß ja, dass ich für bestimmte Betäubungsmittel extra bezahlen muss, wenn ich sie benutzen will. Aber da muss ich sogar bezahlen selbst wenn ich sie gar nicht haben will und auch nicht benutze. Es geht also um nichts anderes als darum, dass ich bleche. So ist das.
Weil sich eben individuell kaum jemand gegen diese erzwungene Verbringung in die Abhängigkeit auflehnt, und andere auch darauf stehen, läuf die Sache so wie sie läuft.

Diese beschriebene Konfiguration mit dem "Hauptsache der Einzelne zahlt zusätzlich" weckt natürlich Begehrlichkeiten bei anderen Verbrecher-Organisationen, die so ein Gebührenmodell auch gerne für sich selber benutzen würden. Das ist aber gaaanz so einfach nicht, darum werden davon radikal abgespeckte Versionen versucht durchzuziehen, das bringt immer noch genug.
Dem Hirnfick sei dank kommt man dann auch zu dieser hervorragenden neuen Einnahmequelle mit der es der bewusste Reifenwechsler nun zu tun bekommt.
Die Verantwortlichkeit (Bezahlung) geht weg vom industriellen Hersteller - einmalig, hin zur Verantwortlichkeit (Bezahlung) des einzelnen Nutzers -jedes Mal neu. :evil:
Ganz nach dem Motto : Uns doch egal.

Fickt Euch ihr verfickten Fick-Ficker!

Viel mehr fällt mir dazu echt nicht mehr ein. Mit (anderen) Worten oder treffenden Argumenten braucht man denen scheinbar auch nicht mehr zu kommen. Die werden solange verdreht und gemixt, bis der Esel seine Golddukaten am Ende halt dennoch scheißt. Und wenn er sie nicht freiwillig aus dem Arsch pressen will, muss er sie eben würgend aus dem Hals kotzen.
Lasst die Fick-Ficker sich doch einfach gegenseitig ficken und verlasst deren unmoralische Veranstaltung, dann sind die auch unter sich und können´s noch doller treiben. Doch halt, ich vergaß etwas. Ich vermute, dass die es dann gar nicht mehr bringen und plötzlich völlig impotent sind. Die haben´s nämlich nur drauf das gemeine Fickvieh zu missbrauchen; auf Augenhöhe klappt´s dann mit dem Missbrauch nicht mehr so, denn plötzlich ist auch Gegenwehr beim Gegenüber am Start.

Sagt doch eurem TÜV-Prüfer mal, dass ihr nie mehr wieder zu ihm (TÜV, DEKRA & Co.) kommen werdet, auch nicht in zwei Jahren oder vier, wenn er diese Änderung weiterhin mitträgt und nicht bei seiner Home-Organisation persönlich interveniert. Er kann sich ansonsten ja einen Job als Jobsucher oder als Fickvieh für Dildogrößen-Test (auch "was mit Gummi") suchen.
Ich weiß, der einzelne Prüfer als Person steht nicht zwingend hinter Allem in seiner Organisation. Aber er stellt das einzige konkret greifbare Ende für uns Zwangsgefickten dar. Ein Repräsentant eben.

Ich lass das jetzt bleiben, das mit dem Fickvieh sein. Ich fahr denen mit meiner Karre einfach auf und davon und aus meinem Endschalldämpfer pöttert´s ungedämpft: FUCKOFFFUCKOFFFUCKOFFFUCKOFFFUCKOFFFUCKOFFFUCKOFFFUCKOFF


Sorry, aber warum immer nur "political corret" wenn die Thematik bis zum Himmel stinkt?

.

Antworten