34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Motor - zieht nicht mehr, ruckelt, springt nicht an, geht gleich wieder aus, hat nicht mehr die volle Leistung usw.Tipp !! >> Troubleshooting/unerklärliche Phänomene auf http://www.xt600.de
Antworten
Ölbrenner
Beiträge: 9
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mo 4. Jan 2021, 14:07

34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Ölbrenner »

Hallo, nach vielen Jahren Japanabstinenz, tiefgehenden Erfahrungen mit abgerissenen Pleueln, Öllachen auf Bürgersteigen und gebrochenen Motorgehäusen, bin ich nun wieder bei einer XT gelandet. Letzten Herbst in Mailand abgeholt mit 43.000 auf der Uhr, 1.Serie, beim Totpunktsuchen sprang sie ohne Choke schon an und ich wusste, wir werden gute Freunde. Bei der Probefahrt klackerte sie anfangs zwar etwas, aber das wurde nach 1-2km besser. War das ein super Gefühl als ich mit meinem italienischen Kumpel, der die Maschine für mich besichtigt hatte, für einen Tag unterwegs in den Appeninen war. Herrlich, der erste lehmige Feldweg in den Weinbergen tauchte auf und es war einfach ein Traum wie toll sich dieses Bike auch im Gelände bewegen liess. Trotz abgefahrener Originalbereifung liess ich die BMW G/S weit hinter mir...
Bei ca 18Grad Aussentemperatur war die Tenere auch im heissen Zustand auf den zweiten Kick da. Lediglich die kleine Öllache unter dem Bike bei einem Stop in Winzernähe machte mich etwas nachdenklich…war doch kein Engländer, oder? Mir war schon klar, dass ich für die anstehende Saison noch ein paar Kleinigkeiten machen musste.
zurück zum Thema…: Der Vorbesitzer, der nur im Sommer gefahren ist, sagte was von Startproblemen in heissem Zustand, davon war nichts zu spüren…Aber es war ja auch Herbst und nicht 35 Grad im Schatten.

In Berlin startete sie auch ganz gut, bis die 10 Grad Marke erreicht war. Da war auch mit Choke aufeinmal 20 bis 30 mal treten angesagt. Wenn sie dann lief sprang sie auch gut an, wenn sie warm war. Trotz 1400 Umdrehungen Standgas ging sie schon mal am Ende einer Ampelphase aus…(Stadtverkehr, sehr nervig) Unsere Beziehung wurde in diesem frühen Stadium schon etwas auf die Probe gestellt.

Hab mich danach intensiv im XT-Forum weitergebildet und jetzt kommt die Schrauberphase:

Vergaser komplett auseinander, Ultraschallbad, neue Dichtungen, Schwimmer, Schwimmerstand kontrolliert, Ansauggummies obligatorisch neu, Chokezug penibel eingestellt. neue Kerze. Luftfilter gesäubert, Tank sauber gemacht,Benzinhahn war neu.
Das Ölleck auf dem Boden kam übrigens aus einem Rostloch im Öltank und weil das alleine nicht reichte, fand ich noch einen kleinen Haarriss im Deckel um den Kickstarter herum. Also beim Ölwechsel gleich nen neuen Deckel beim Eisenschwein besorgt. An Kupplung und Fahrwerk wurde auch gleich einiges verbessert...

Bei mittlerweile 2-5 Grad Aussentemperatur verhält sie sich immer noch Startunwillig in kaltem Zustand. Nach 30 mal kicken (Die Leute schauen schon aus dem Fenster…) hab ich mal den Kerzenstecker abgeschraubt und das Kabel an Masse gehalten...der Funke ist schon so 1cm lang und gut sichtbar...
Wenn sie warm ist braucht es nur einen Kick und sie läuft. An der Ampel ausgegangen ist sie nicht mehr. Allerdings habe ich das Gefühl dass das Standgas etwas sägt.
Ich würde unsere Freundschaft gerne etwas ausbauen, aber momentan ist diese morgendliche Kickstartakrobatik nicht gerade förderlich…
Was würdet ihr mir raten? Wo soll ich weitersuchen? Wie kann ich ihr noch eine Freude machen? Grüsse aus Berlin Ölbrenner.

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 949
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von XTsucher »

Wie sehen die Ansauggmmis zwischen Vergaser und Zylinder aus?
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
Projekt 2020: FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Ölbrenner
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jan 2021, 14:07

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Ölbrenner »

Die Ansauggummies sind natürlich gewechselt. Neuware von Kedo

Straßenschrauber
Beiträge: 16
Registriert: So 29. Mär 2020, 21:38

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Straßenschrauber »

Bei meiner 43f hatte ich lange Spaß mit dem Schwimmerstand.
Der war veränderlich ...
Zu hoher Schwimmerstand macht Startprobleme.

Mit dem neuen Schwimmer ist jetzt Ruhe.

Straßenschrauber
Beiträge: 16
Registriert: So 29. Mär 2020, 21:38

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Straßenschrauber »

Straßenschrauber hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 14:58
Bei meiner 43f hatte ich lange Spaß mit dem Schwimmerstand.
Der war variabel, beim Einbau ok, im eingebauten Zustand auch ok, nach ein paar Tagen zu hoch ...
Zu hoher Schwimmerstand macht Startprobleme.

Mit dem neuen Schwimmer ist jetzt Ruhe.

nicoh
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:28
Wohnort: Köln - Nippes

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von nicoh »

probier mal ob sie anspringt wenn du etwas oder den kompletten alten sprit aus der schwimmerkammer lässt vor dem starten.
ggf. immer benzinhahn zu beim abstellen und jeweils mit frischem sprit aus dem tank starten
Viele Grüße
Nico

'85 Yamaha XT 600 43F / weiß mit Speedblocks
'84 Yamaha XT 600 Z Ténéré 34L / sky blue
'20 Yamaha Ténéré 700 Rally / sky blue
---
'90 Yamaha XT 600 2KF / weiß - verkauft

Ölbrenner
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jan 2021, 14:07

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Ölbrenner »

Ja gute Idee, mit dem Sprit hab ich dann weitergemacht. Es gab jetzt eine Dopplung mit dem thread Gemischbildung, weil da genau die gleichen Symptome an einer frühen Tenere aufgetaucht sind https://www.xt-foren.de/xt-phpbb/viewto ... 7&t=155391 Ich habe vermutet dass es mit dem Choke zusammenhängt, weil sie mit Startpilot sofort angesprungen ist. Aber was soll am Choke schon kaputtgehen? die Bohrungen sind alle frei, Kolben nicht übermässig verschlissen, also nochmal in Ruhe nachgedacht...
Der Mechanismus am Lenker war auch bei mir schwergängig und könnte das Problem verursacht haben...Man kann es schlecht sehen, weil der Tank darüber liegt.
Bei voll gezogenem Choke am Lenker war der Choke unten am Vergaser nur halb offen... Der Bowdenzug ist also langsam am geschraubten Anschlag durchgerutscht...
Als ich alles richtig eingestellt hatte und mit Sprühöl leichtgängig gemacht hatte, lief sie dann auch sofort...unglaublich, dass es so einfach war. Manchmal ist man eben betriebsblind.
...einfach nur der halbe Choke...da kommt das mit 30x treten schon hin.
Der richtige Test kommt aber morgen, wenn sie über Nacht richtig draussen gestanden hat. Ich glaub das war es. Grüsse und Danke Ölbrenner
Dateianhänge
Choke 34L.jpg

Straßenschrauber
Beiträge: 16
Registriert: So 29. Mär 2020, 21:38

Re: 34L springt temperaturabhängig kalt schlecht bis ganz schlecht an.

Beitrag von Straßenschrauber »

Hoffentlich war's das.
Gern genommen: Umbau auf Knopf-Choke, also direkt am Vergaser zu betätigen.

Antworten