Geräusche am 2KF Motor

Motor - zieht nicht mehr, ruckelt, springt nicht an, geht gleich wieder aus, hat nicht mehr die volle Leistung usw.Tipp !! >> Troubleshooting/unerklärliche Phänomene auf http://www.xt600.de
Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4013
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Geräusche am 2KF Motor

Beitrag von christian78 »

Den 5. Gang hat der Teufel gesehen...
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 920
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Geräusche am 2KF Motor

Beitrag von XTsucher »

XTsucher hat geschrieben:
Do 23. Jul 2020, 22:02
Da sieht nix so böse aus, dass es üble Geräusche machen würde.

Das ist mit Ferndiagnose wirklich schwierig....
Ich war wohl zu spät dran mit meiner Antwort... bezog sich noch auf die Bilder vom ZK...
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
Projekt 2020: FAHREN! FAHREN! FAHREN!

dercebe
Beiträge: 112
Registriert: Do 16. Apr 2009, 21:32

Re: Geräusche am 2KF Motor

Beitrag von dercebe »

So, ich will dann doch mal berichten was raus kam, aber ich wollte erst mal ein paar KM abspulen bevor ich was dazu sage, 2000 sind es jetzt etwa.
Spoiler Alert: Das Problem ist nicht weg, wenn überhaupt ist es minimal betonter.

Wie man sehen konnte, gab es nicht wirklich spektakuläres beim Zerlegen zu sehen, er sind viel Teile neu gekommen, größtenteils auf Verdacht,
Getriebe eh, Zylinder und Kolben mit Übermaß und hoher Verdichtung ( was mir zu dem Zeitpunkt noch wie eine gute Idee erschien ), Ventile mit Federn, Ansaugstutzen, Ventileinstellschrauben, gebrauchte KW, jede Menge Kleinkram, insgesamt deutlich vierstellig die Aktion, aber das war zu erwarten.
Motor läuft ganz gut, evtl. noch etwas fett, im Stand und ohne Last wie eh und je, wie neu, aber unter Last beschleunigen klingt immer als würde was hart gegeneinander schlagen. Kann man auch provozieren und ständig machen, hab ich ja vorher auch, kaputt geht da scheinbar nichts ( so schnell ) Ich bin ratlos. Das Einzige, was mir noch in Erinnerung geblieben ist, ist, dass der Kolbenbolzen im Pleuel etwas mehr Spiel hatte als in meiner alten Welle, aber beides nicht wirklich dramatisch finde ich.... aber vielleicht ist ja auch das schon zu viel. Befragte Experten, echte und selbst ernannte gleichermaßen, fanden das größtenteils noch tolerierbar....
Mein KW Lager habe ich eingeklebt, das Spiel konnte ich dank eines Bekannten messen, 1,5 Hundertstel und mir wurde wieder zu kleben geraten, mehrfach, ist jetzt mit Loctite 270 hochfest drin. Sollte erst extra Lagerkleber nehmen, aber nach vielen Losbrechtests, schnitt das 270 mit Abstand am besten ab... ob das noch hält... keine Ahnung, kann man ja schlecht nachschauen.

Jetzt hoffe ich nur, dass mit auch weiterhin nix um die Ohren fliegt, und muss wohl damit leben oder auf ein Wunder hoffen.
Zur Zeit hab ich das Hinterrad draußen, Lager defekt, schwinge hat im Umlenkhebel zur Schwinge auch was Spiel... evtl. klappert da ja was, das ist aber schon wieder eine eigene Baustelle...

Danke trotzdem auf jeden Fall für das viele Feedback und Tipps, ich habe getan was ich konnte, scheinbar nicht genug, oder das falsche *lol*

Gruß
Christoph

Hiha
Beiträge: 2549
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Geräusche am 2KF Motor

Beitrag von Hiha »

Der Loctite 270 ist eine Schraubensicherung, die hat bei mir nicht gehalten. Loctite603 Lagerkleber hingegen hält jetzt schon seit vielen Jahren.

Spiel in der Umlenkhebelei ist bei Yamaha leider serienmäßig. Mit Originalteilen wird das nicht viel weniger werden. Emil Schwarz bietet Reparatursätze dafür an, die zwar nicht billig sind, aber die einzig käufliche Methode, um den Kram spielfrei zu bekommen:
https://www.emilschwarz.de/technik

Gruß und gutes Gelingen,
Hans

dercebe
Beiträge: 112
Registriert: Do 16. Apr 2009, 21:32

Re: Geräusche am 2KF Motor

Beitrag von dercebe »

Das Loctite 270 dafür nicht gedacht ist, war mir eigentlich klar, aber mit 603 hatte ich vorher geklebt und davon war beim zerlegen nix mehr übrig,
nur ein paar Schnipsel im Ölsieb gefunden, daher habe ich das nicht nochmal genommen. Hatte mir schon 648 besorgt aber wurde immer unsicherer... ich frage zu viele Leute und bekomme dann viele Meinungen, bis ich gar nix mehr weiß ;-)
Glücklicherweise hatte ich zu dem Zeitpunkt zugriff auf einen ganzen Haufen Lagerhülsen und passende Lager, allerdings in VA und 15mm, aber alle identisch, die habe ich als Testbett benutzt und mit allen möglichen Klebern geklebt und dann die Kraft verglichen, die ich brauchte, um das Lager wieder auszupressen. Zwar nur qualitativ, also nix gemessen, aber das 270 war so viel fester als der ganze Rest, dass ich mich dafür entschieden habe. Klar, das ist nicht ganz so wärmestabil, aber das derating ist laut Datenblatt bis 100Grad auch nicht so extrem...
Naja, ob das ne gute Idee war, werde ich erst beim nächsten Zerlegen wieder sagen können.
Auf jeden Fall habe ich dieses mal schnell gearbeitet, also alles schon vorbereitet und dann erst Lagerkleber und schnell die Gehäusehälften zusammen und die Mutter auf dem Primärtrieb angezogen so gut es ging. Sonst läuft man Gefahr dabei das bereits geklebte Lager wieder los zu brechen...

Danke für den Link, ob ich mir das zum jetzigen Zeitpunkt schon gebe muss ich mir mal überlegen. Ist noch nicht verkehrsgefährdend wackelig, aber weniger Spiel wäre schon schöner. Bei Kedo gibt's wohl einen RepSatz für unter 30EU, keine Ahnung was da beinhaltet und hilft..

Gruß
Christoph

Antworten