Kupplung trennt nicht

Getriebe, Lager, Ventiltrieb, Kolben, mechanische Geräusche, Kupplung
Cliff
Beiträge: 16
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 08:39

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Cliff »

So Jungs, update:

Hatte ja angekündigt, die 600er mit gezogener Kupplung stehen zu lassen. Waren jetz ca 40-45 Stunden, in etwa das vom letzten WE wo danach die Kupplung definitiv klebte.
Nachfolgend detailliert die Schritte wie ausgeführt. Vor allem Pkt 13 hat mich dann doch etwas überrascht.

Ausgangssituation: Maschine kalt, Leergang, Kupplung gezogen/arretiert.
1. einfach mal schieben wie sie ist (N)--> geht üblich leicht, kein großer Unterschied zu warmer Maschine
2. Gang rein und schieben --> ging schwerer, jedoch ohne Reifen blockieren oder Motor mitdrehen --> ganz klar ist hier das zähe oder teilweise nicht vorhandene Öl die Ursache. ABER: läßt sich schieben.
3. Gang raus, Kupplung einkuppeln lassen/Arretierung entfernt, 2 Min warten (daß sich ggf. vorhandenes Öl zwischen den Scheiben rauspresst und der es-ist-nur-zähes-Öl-Effekt zunimmt, Glasplatte und so).
4. Schieben in N --> kein Unterschied zu vorher, geht leicht
5. Gang rein, Kupplung ziehen und Maschine schieben --> läßt sich wieder schwerer als in N schieben, jedoch blockiert weder das Radl dreht der Motor dreht mit. Allerdings läßt sie sich NICHT schwerer schieben als VOR der 2min Wartezeit. D.h. "Öl rauspressen" hat zu keiner Verschlechterung der Situation geführt.

Fazit: KUPPLUNG KLEBT NICHT, meine Überlegung war richtig... Und Christian: sie blieb nicht fest. Bei längerer Wartezeit ( Stunden...) würde sie vermutlich wieder fest werden

6. Gang raus, Kupplung lösen, Motor starten.
7. Kupplung ziehen, Gang rein --> Maschine ruckt leicht, bleibt aber stehen, Motor läuft weiter. Der leichte Ruck ist vergleichbar mit dem was ich vom letzten/den letzten Jahren noch kenne. Von der Ruckstärke her etwas stärker als im warmen Zustand.
8. Druckpunkt-Test: kann den Hebel rund 2/3 lösen, dann will sie anfahren. Bin nur mal 1m vorgefahren.
9. Kupplung ziehen, Maschine abstellen. Laufzeit des Motors ca 20 Sek, genug um Öl zu fördern
10. Kupplung gezogen, Gang drin, Schiebeversuch --> geht etwas leichter als vor dem Motorlauf, jedoch noch etwas schwerer als bei N oder warmer Maschine.

Fazit: Mein Fazit ändert sich nicht!

11. Hab dann 45min gewartet, Kupplung war gelöst (hätte also teilweise fest werden können)
12. Maschine start, testweise beim Draufsitzen Kupplung ziehen und Gang rein --> kein Problem, Gang wieder raus
13. Bin abgestiegen und hab bei gezogener Kupplung ohne Bremse mit der Hand den Gang eingelegt. Da hat nicht mal mehr die Kette gezuckt, die Maschine stand wie ein Esel. Das mehrmalige Einlegen des Ganges (1. und 2.) hat butterweich - ach was: buttermilchflüssig funktioniert.
Wohlgemerkt, die Maschine ist insgesamt noch keine Minute gelaufen, nur Standgas.

Fazit: ich bin immer noch überzeugt, daß es nicht an der Einstellung liegt.

Ich hau jetz mal das Öl raus...
Dann kommt zwar nochmal das 20W50 rein, daß ich noch dahab, passt genau von der Menge. Dann schau ich mir das Thema an, wenns nicht besser wird öle ich auf 10er Öl um.

Ich komme wieder mit einem Update nach dem Ölwechsel.

Grüße,
Cliff

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4403
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von christian78 »

Wenn du es nicht "kleben" nennen willst, musst du es "trennt nicht" nennen.

Das neue 20er Öl wird nichts bringen und das 10er nur in homeopatischen Dosen.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Cliff
Beiträge: 16
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 08:39

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Cliff »

????
Versteh ich grad nicht.
Sicher nenne ich es kleben, was meine Kupplung macht.
Nur habe ich einen Versuch unternommen, wo ich die Maschine mit gezogener Kupplung stehen hab lassen. Um zu sehen ob sie dann auch klebt. Tat sie nicht. Somit ist das Fazit DES VERSUCHES, daß sie nicht klebt.
Im normal abgestellten Zustand klebt sie nach x Stunden.

Ich spielte nur darauf an, weil du die Vermutung geäußert hast, daß sie - sobald ich nach dem Versuch den Kupplungshebel einmal loslasse - sofort wieder "kleben" oder fest werden würde. Hoffe, du hast das von mir nicht als blödes Daherreden aufgefasst.

Egal - ich glaube in diesem Thread wurde öfter mal ein bisschen aneinander vorbei geredet.

Das mit dem Öl mach ich nur, weil ich sowieso auf 10W40 umsteigen möchte und sonst das 20W50 übrig bleibt. Da kann ich es auch nochmal reinkippen, einfach um eine Alterung des Öls als Ursache auszuschließen. Letztendlich will ich nur rausfinden, woran das Kleben liegt, weil ich seit dem Einbau der Kupplung keine Probleme damit hatte, auch letztes Jahr noch nicht. Erstmals nach Ende dieses Winters, da gleich massiv und Fahrten "zur Auffrischung" nichts bringen.
Wenn einer hergeht und Reibbeläge evtl. samt Anlaufscheiben sowie das Öl oder sogar die Ölsorte auf einmal wechselt, kann er schließlich kein Urteil abgeben, was denn nun die Ursache war...

So long...

nicoh
Beiträge: 156
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:28
Wohnort: Köln

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von nicoh »

Ich würde dir gerne versuchen helfen, aber ich habe etwas den Faden verloren / bin etwas verwirrt.
Könntest du bitte nochmal kurz beschreiben, was genau dich stört bzw. was das Problem ist und was dein Ziel ist? (ernst gemeint)
_____________________________________
'84 Yamaha XT 600 Z Ténéré 34L / sky blue
'83 Yamaha XT 600 Z Ténéré 34L / weiß

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4403
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von christian78 »

Du hast recht.
Da war ein Absatz und ich hab nicht richtig gelesen :oops:
Naja ich meinte halt, weil das Problem noch da ist. Das war für das eine Mal eine Besserung.
Das Ergebnis des Versuchs ist aber interessant.


Kurzes Off Topic:
Habe auch Erfahrungen mit einer Simson.
Es gibt das Standardöl, dass die meißten seit Jahren problemlos fahren.
Und plötzlich trat bei vielen (Forum) gehäuft extremes kleben auf - bei mir auch.
Umölen alleine half nichts.
Einige haben die Kupplung erneuert und umgeölt. Ich auch.
Einige haben die Kupplung ausgebaut und entfettet und wieder verwendet und das Problem war weg.
Es scheint irgendwas im Öl die Beläge zu verunreinigen. Das ist aber nicht bei allen aufgetreten. :?:
Standschäden könnens in dem Fall nicht sein, weil ich meine überholt hatte und täglich fahre.
Wer weis, was in dem Öl alles drin ist.
Bei Simson ist das Getriebeöl und die Kupplung kleiner und weniger Scheiben. Aber auf den ersten Blick ein ähnliches Problem.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Cliff
Beiträge: 16
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 08:39

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Cliff »

@nico

Mein Problem ist, daß ich nicht losfahren kann, weil die Kupplung klebt. Ich kannte das bis nach diesem Winter nicht. Die 600er konnte ich IMMER starten und direkt losfahren.
Seit ein paar Wochen gehts nur, wenn ich sie erst 5 min warmlaufen lasse. Klar, schadet motorisch gesehen nicht - immer hat man aber die Zeit nicht.
Und so Brachialmethoden wie Losrucken funktionieren nicht, das Kleben ist stark genug, um den Motor mitzudrehen oder das Rad blockieren zu lassen. Auch einfach Gang einlegen funzt nicht, das würgt die Maschine ab (und schlägt RICHTIG aufs Getriebe).

@ christian
Ich habe so das Bauchgefühl, daß es mit dem Öl bzw dessen Alter zusammenhängt. Wie gesagt, die Kupplung ist erst seit 1000 bis 1500 km drin. Die ist zu neu bzw. es würde nicht für TRW sprechen wäre sie gequollen oder sonstwas. Im Vergleich, die originale Kupplung war 23 Jahre drin und hatte 32 Tkm.
Das Alter des Öles ist jetzt ein Thema wo man streiten kann, die Maschine hatte den letzten Ölwechsel eben in 2015 wo die Kupplung erneuert wurde, wäre demnach 6-7 Jahre alt. M.E. sollte das noch kein kritisches Alter sein - aber wer weiß. Wie du schon sagst: Wer weiß was alles drin ist. Heute sind die Dinger so hoch legiert, daß es nicht zwingend zum Besseren sein muß, zumindest was die Alterung betrifft.

Wird in den nächsten Tagen beim Ölwechsel aufkommen was dann passiert...

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4403
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von christian78 »

Ich bleib mal dran, interessiert mich.
Ja gut, 1500km in 6-7 Jahren ist nix.
Ich fahre auch recht wenig. Gut dieses Jahr fahre ich damit täglich zur Arbeit, weil sie sich sonst kaputt steht.

Extremes Gegenbeispiel:
Ein Bekannter hat ne 3tb mit ca 30tkm BJ 95. Erste Kupplung.
Der behandelt die XT wie ein Pferd. 5 jahre kein Ölwechsel usw, Karre steht im Regen.
Die Kupplung trennt perfekt.
Es ist aber eine mit Ausrückhebel rechts am Motor. Ist aber die selbe Kupplung.

Keine Ahnung!! :shock:
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Cliff
Beiträge: 16
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 08:39

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Cliff »

So, Jungs! Nächstes Update.

Hab neulich den Ölwechsel gemacht. Das Öl was reinkam ist wieder das 20W50. Dieses Öl hab ich erst heuer Ende Winter gekauft, ist somit nicht nur unbenutzt sondern wirklich "neu". Der Rest vom damaligen, 2015er Ölwechsel ging durch Nachfüllen, Beläge einlegen usw. drauf.

Und was soll ich sagen: Funzt (fast) wie früher!!
Man merkt noch minimal, daß sie klebt, jedoch ist jetzt wirklich das leichte Vor-/Zurückschieben bei gez. Kupplung und eingelegtem Gang ausreichend zum losbrechen. Auch ist es ohne Losrucken möglich, bei frisch gestarteter Maschine den Gang einzulegen ohne daß sie abgewürgt wird. Es gibt einen etwas stärkeren Ruck, aber nicht wirklich dramatisch.
Und: Ich hab sie noch nicht mal richtig warmgefahren, sondern in den vergangenen Tagen nur Babystrecken (mal zur Post usw.). Zudem ist sie sogar mal eine Woche am Stück gestanden und auch danach hatte ich nur das oben beschriebene "kleine" Klebeproblem.

Ich werde die Maschine jetzt weiter beobachten. Wenn es nicht schlechter wird, werde ich sie vorerst nicht auf 10W40 umölen. Vllt. dann beim nächsten Ölwechsel in diesmal weniger als 6 Jahren. Außerdem bin ich gespannt, ob eine vernünftige Warmfahrt das Problem ggf. nochmal etwas reduziert und vllt. gänzlich aufhebt.

Zumindest bin ich froh, daß es soweit ersichtlich mit sowas Banalem erledigt werden konnte.
Außerdem hoffe ich, daß meine "Ausführlichkeit" dem ein oder anderen Leser bei einem ähnlichen Problem hilft.

Gruß,
Cliff

Antworten