Restauration des Motors

Getriebe, Lager, Ventiltrieb, Kolben, mechanische Geräusche, Kupplung
Benutzeravatar
boba catt
Beiträge: 10
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mi 21. Jul 2021, 19:53

Restauration des Motors

Beitrag von boba catt »

Hey Leute,
ich habe mir eine XT 600 3TB BJ. 93 zum restaurieren geholt und mache mir die so nach und nach wieder fit.

Der Typ von dem ich die gekauft habe, hat da schon echt viel pfusch dran betrieben, deswegen wollte ich die Kiste auch auf Herz und Nieren prüfen.
Ich bin jetzt soweit, dass ich den Motor komplett zerlegt habe, ich mir aber nicht so ganz sicher bin, welche Teile erneuert werden müssen.

Ich fange einfach mal an:

1. Die Schaltwelle hab ich in einen Akkuschrauber gesteckt, um zu sehen, ob Sie gerade ist. Jedoch läuft Sie leicht unrund. Sollte man Sie dann schon tauschen?

2. Die Ausgleichswelle (wie unten auf den Bildern zu sehen) hat anscheinend schon echt gelitten. Wie auf den ersten beiden Bildern zu sehen, sind da schon echt üble Macken dran.
Diese habe ich auch recht schwer aus dem Kugellager bekommen und es sieht so aus (Bild 3) ,dass Sie schon irgendwo verkantet war.
Das schwierigste am Ausbau war allerdings am Anfang das Ritzel ab zu bekommen (Bild 4+5). Ich denke das man das Ritzel recht einfach abziehen kann, aber das war fast unmöglich. Auch wenn ich jetzt im Ausgebauten Zustand versuche das Ritzel auf die Welle zu stecken, ist dies wahrscheinlich nicht ohne Hammer möglich :D

Ich nehme mal an, dass man die Welle nicht einfach mit Schmirgel nacharbeiten kann!?

3. Die Lager (Bild 6) habe Spiel im jetzigen Zustand. DH ich kann die Aufnahme der Lager minimal hin und her bewegen. Sonst laufen die alle rund und nichts schein kaputt zu sein.

Sollte man dann die Lager erneuern?

4. Das letzte wäre quasi die Kubelwelle. Es ist einfach unmöglich das Polrad abzuziehen. Ich habe mir einen echt stabilen Abzieher gebaut und versucht, mit dem Schlagschrauber es runter zu bekommen. Keine Chance. Die ganze Aktions hat sich über mehrere Tage gezogen, aber ohne Erfolg.
Jetzt habe ich einen Termin in der Werkstatt und die probieren das dann...
Die Frage allerdings, als der Motor noch zusammen geschraubt war und lediglich der Getriebedeckel und der Deckel vom Polrad runter war, konnte ich ganz leichtes radiale Spiel erkennen, wenn ich das Polrad mit beiden Händen hin und her bewegte. Die Steuerkette war allerdings schon runter.

Sollte ich also auch die Lager von der Kurbelwelle tauschen?
Oder am besten gleich alle Lager?
Oder evtl auch gleich noch die ganze Antriebswelle?

Ps: Auf dem 6. Bild kann man auch sehen, dass um das Lager auch schon einseitige Abnutzung ist. So als ob der Ritzel quasi ins Gehäuse gefressen hätte!? Das Ritzel ist aber in Ordnung!?


Sorry für die vielen Frage, aber vielleicht kann mir ja wer helfen :D
Dateianhänge
IMG_20210912_201028-min.jpg
IMG_20210912_201019-min.jpg
IMG_20210912_201012-min.jpg
IMG_20210912_200212-min.jpg
IMG_20210912_200204-min.jpg
IMG_20210912_195232-min.jpg
IMG_20210912_195147-min.jpg

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4184
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Restauration des Motors

Beitrag von christian78 »

Was hat sie gelaufen?

Mach die Getriebe Lager neu.
Mit der AGW kann ich nichts anfangen. hat die angeschlagen? Wenn ja, wird sie verbogen sein.
Das Ritzel lässt sich ohne Werkzeug auf die Welle schieben und abnehmen. Normalerweise.

Das Polrad muss ab. Du siehst bei der E Starter die Steuerkette nicht und hast keine Rückmeldung, ob die Steuerkettenschiene richtig sitzt.
Du brauchst nen guten Abzieher, die sitzen bombenfest!!
Lasse den Abzieher gespannt und lasse das Ding liegen, wenn du Glück hast, springts über Nacht ab.
Wenn nicht, musst du Arbeit + Geduld reinstecken.

Das linke KW Lager bekommst du nicht ab - hier muss das Steuerkettenritzel ab und aufgrpresst werden.
=> KW überholen, evtl gleich mit neuem Pleul?

Die Lagersitze... sagen wirs so, die Lageraussenringe sollen schon sitzen.
Wenn das bei den Getriebelagern ist und sie sich zwar verschieben lassen, jedoch kein radialspiel im Sitz haben... wird das wohl noch ne Zeit lang gut gehen. kannste ja auch ein Fügemittel nehmen.


Mache das Ölsieb auf, da liegen eigentlich immer Brösel drin.

Auf dem 6. Bild kann man auch sehen, dass um das Lager auch schon einseitige Abnutzung ist.
Wo, ich seh nix :?:
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
boba catt
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Jul 2021, 19:53

Re: Restauration des Motors

Beitrag von boba catt »

Gelaufen hat Sie 28TKM.

Das Polrad ist jetzt ab und alle Lager in beiden Deckeln draußen. Sollte man unbedingt SKF Kugellager nehmen, oder sind Lager von Kugellager-Express auch iO?
Btw Ich hatte bereits alles ausgebaut, sprich Steuerkette, Spanner usw. nur das Polrad wollte nicht ab.
Ist eine XT mit Kickstarter.

Die AGW läuft, wenn Sie im untersten Lager sitzt, komplett unrund. Ich hol mir einfach ne neue. Das sieht nicht gesund aus :D

Das Ölsieb hab ich auch bereits gesäubert und wie nicht anders zu erwarten, war alles voll mit Dreck und alter Dichtmasse...

Kann man ne KW überholen lassen? Die sah eigentlich recht gut aus. Die Pleulstange zB hat kein Spiel. Keine Ahnung wie man so was überprüft als Laie!?

Danke für die Antwort :)

Benutzeravatar
boba catt
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Jul 2021, 19:53

Re: Restauration des Motors

Beitrag von boba catt »

Ich hab nochmal ne dumme Frage:

In meinen Papieren steht unter Punkt 17 ein E. Ich nehme mal an, dass es sich dann um eine 3TB E und nicht K handelt!? Jedoch ist lediglich der Kickstarter verbaut!?

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4184
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Restauration des Motors

Beitrag von christian78 »

28tkm? Die ist ja nichtmal eingefahren. :shock:

KW kann dir Motoritz (kann ich dir sehr empfehlen) überholen und wuchten. Bei dem bekommst du auch Teile, Dichtsatz, Yamaha Originalteile, Kedoteile,... gebrauchte AGW etc.
Motordichtsatz, Simmerringsatz.Ölfilter.

Das mit der AGW passiert eigentlich, wenn sich der Primärtrieb löst und der Keil abgeschert wird.
Dabei kann der Motor platzen.

Beim Pleul wird das Kippspiel gemessen.
Oberes Pleulauge kann sich 0,8mm seitlich kippen lassen.
Dabei natürlich das Pleul nicht am Hubzapfen verschieben.
Das untere Pleullager ist recht dankbar, das obere neigt zum Fressen.
Auch die großen KW Lager sind recht langlebig. 80tkm halten die. Und wenn die 80tkm gehalten haben, halten die auch 100tkm. Hier kannst du die Laufbahnen der Kugeln begutachten. Abplatzer dürfen nicht sein.

Die Lager... Der Hersteller ist eigentlich egal.
Aber die linken Getriebewellenlager musst du als 2rs nehmen und dann die innere Dichtscheibe abmachen.
Hier gibts in der FAQ eine gute Lagerliste.
Wenn du die Gehäusehälften auf ca 80 - 150 grad erwärmst, kannst du die gekühlten Lager einfach reinfallen lassen.
Vergiss nicht den dünnen Simmerring hinter dem linken AGW Lager.
Für die Statistik: Wir rum war der bei dir drin, Feder nach innen, oder nach aussen?

Pitting am 5 Gang wirst du bei der Laufleistung nicht haben.
Und dann wird auch die Ölpumpe noch Tacko sein.



Ich glaube die 3tb war immer als "E" und die gabs nur anfangs als Kicker und dann nicht mehr.


Was ich dir empfehlen würde:
Verzug Kopf und messen. Setze den kopf ohne Dichtung auf den Zyinder und probiere die Fühlerlehre reinzuschieben.
Max 0,04mm ist Werksangabe. Vorne am Auslass haben die Köpfe gerne Verzug bis zu 0,1mm und mehr => sowas kriegste natürlich nicht mehr dicht. Da ist dann Planschleifen angebracht. "Vorher wars dicht, also ist es nachher auch dicht" => Nö. :mrgreen:


Ich glaub, dass du bei der Revision relativ günstig davon kommst.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
boba catt
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Jul 2021, 19:53

Re: Restauration des Motors

Beitrag von boba catt »

28TKM ist nicht viel, aber die Kiste war einfach in einem Katastrophalen Zustand. Als Beispiel; der Typ hatte ein Loch im Öltank. Er hats probiert zu Schweißen und das sah aus wie eine Berglandschaft. Aber das größere Problem war, er hat einfach rote Dichtmasse in die Löcher geschmiert auf ner Fläche 10x8cm :D Dementsprechend hab ich halt alles gemacht.

Motoritz ist ca 50min von mir entfernt. Da wäre ich eh hin, weil ich noch Verkleidungsteile brauche.
Nimmt Motoritz auch alte Sachen in Zahlung das man es einfach nur tauschen kann? Und dann ist die Frage, wie teuer wird das!? Bzw was kostest das vermessen?
Ich glaube ich ruf da einfach mal hin an. :D

Die AGW ist auf jeden Fall hin. Und deine Erklärung macht jetzt auch Sinn, weil der Keil abgeschert war und die Lauffläche schon nen richtigen Grat hatte.

Das Pleuel hat eigentlich gar kein Spiel. Zumindest kann ich es nicht fühlbar hin und her bewegen.

Wie gesagt, selbst der Keil von der KW hat leicht gefressen. Das hab ich halt nachgearbeitet und es passt jetzt. Bringt mir halt nur nix, wenn Sie vielleicht auch Krumm ist.

Kugellager könnte ich, wie beschrieben, zB über Kugellager express kaufen. Da kosten alle zusammen ca 30€. Hier im Forum in der Liste steht allerdings, dass man SKF nehmen sollte. Das wären dann allerdings 95€. Die Lager sind identisch, nur das die einen von SKF sind und die anderen halt von nem Noname Hersteller.
Daher meine Skepsis.
Der Simmerring hat bei mir mit der Öffnung zum KL gezeigt.

Pitting ist keins zu erkennen. Wie gesagt, Ritzel sehen alle super aus.

Ja, Zylinder mach ich zum Schluß. Der sah eigentlich recht gut aus, aber ich lass mich mal überraschen :D

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 1047
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Restauration des Motors

Beitrag von XTsucher »

Ruf‘ bei Motoritz an oder fahr‘ am besten vorbei - lass‘ dir was empfehlen und kaufe es bei ihm. Dann bist du auf der sicheren Seite. Geiz ist der falsche Ansatz.
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
46.982 km
Projekt 2021: FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4184
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Restauration des Motors

Beitrag von christian78 »

Bei 28tkm sind die Lager wahrscheinlich noch ok. Hier sind auch keine Teile des 5, Ganges im Umlauf.
Eigentlich gilt der Grundsatz, dass man die Lager immer neu macht. Fragt sich bloß, wer dieser "man" ist :P
Es ist in dem Fall das Alter - die beiden linken einseitig gedichteten Lager - wie es wohl den Dichtungen geht?

Das Risiko ist halt, dass du den Motor nach nem Jahr wieder zerlegst.
Das muss jeder selber für sich entscheiden.


Als ich das Abi gemacht hab, hatte ich einen defekten 5. Gang im Endstadium. Und keine Kohle *damn*
Ich habe nur den 5 getauscht und beim Rest beide Augen zu gemacht. :mrgreen:
Hatte keinen Polradabzieher - hab das polrad dann drauf gelassen. Ich wusste nicht, ob die Steuerkettenschiene unten sitzt und habs einfach riskiert.
Keine Kohle gehabt und die Karre gebraucht. Was hätte ich machen sollen?
War bei 50tkm. Was soll ich sagen... die Karre hat hergehalten.

Bei 80tkm hatte ich den Motor wieder offen, weil der Kolben fertig war. Sie Schiene war tatsächlich drin :lol:
Ich würde das keinem empfehlen nachzumachen.
Ja gut, das Mopped war damals 13 jahre alt und ich hatte sie gefahren => ich wusste was kaputt ist und was nicht.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 1047
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Restauration des Motors

Beitrag von XTsucher »

Nach Möglichkeit immer neu machen, wenn der Motor eh‘ offen ist. Die Teile werden nicht besser durchs Öffnen.
Da sind die Euros nicht verschwendet und die Lager nur ein Bruchteil von dem was auf dich wahrscheinlich zukommt.
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich fahre lieber.
46.982 km
Projekt 2021: FAHREN! FAHREN! FAHREN!

Benutzeravatar
boba catt
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Jul 2021, 19:53

Re: Restauration des Motors

Beitrag von boba catt »

Versteht mich nicht falsch, mir gehts nicht ums sparen, nur sehe ich keinen Sinn dahinter mir Lager zu kaufen die das 3fache kosten und wahrscheinlich im gleichen Chinalager hergestellt werden :D In Deutschland ist eh alles genormt und wenn die echt Kacke sein sollten, würden die hier wahrscheinlich gar nicht verkauft werden.
Ich hab mich da jetzt einfach mal ein bisschen schlau gelesen und es für gut befunden. Es gibt viele Leute die die Lager im Schlepper, in der Supersport Karre oder sonst wo drin fahren und echt zufrieden damit sind.

Btw war ich gestern bei Motoritz und er meinte, dass er in seiner ganzen Laufbahn es noch nie gesehen hätte, dass ein Lager bricht.
Das soll jedoch nicht heißen, dass er mir empfohlen hat billige KL zu kaufen!
Er meinte sogar, ich sollte mir keine RS2 Lager holen. Lieber die Originalen.

Apropos sparen, ich hab mir direkt ne neue Kurbelwelle, AGW, Simmerringe, Keile, Verkleidungsteile und noch nen paar Kleinigkeiten mitgenommen.
Ich hab einfach alles eingepackt was den Motor angeht und er hat sich das angeschaut. Er sagte, dass ich echt Glück gehabt hab, dass die Motorhälften nicht geplatzt sind. Auch war er überrascht, dass sonst alles noch Top aussieht. Sprich Ritzel, Wellen usw.

Auf jeden Fall ist er nen echt netter Typ und hat mir mega geholfen. Auch der Preis war echt gut!
Also Moritz, wenn du das ließt; Vielen Dank nochmal :D

Und wie gesagt, ich hab mir die Karre zum Restaurieren gekauft und mir war vorher bewusst, dass das nicht billig wird. Es ist mittlerweile eigentlich fast alles neu bzw überarbeitet. Ich hab zB auch direkt ne neue Steuerkette gekauft, obwohl es die alte noch getan hätte.
Ich denke mir halt auch "wenn du das eh alles auseinander nimmst, machs gleich neu. Dann musst du nicht in 2 Monaten wieder dran".

Ich werde später auf jeden Fall mal Vorher-Nacher Vergleichsbilder hier hochstellen :D

Antworten