Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
Benutzeravatar
displex
Beiträge: 2052
Registriert: Mo 12. Mär 2007, 07:35
Wohnort: Enzkreis

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von displex » Di 5. Jan 2016, 18:39

Mich würde interessieren ob man nur den Schlauch und die Presshülse entfernt und den Rest weiter verwenden kann ?

Hab vermutlich auch ein Leck. Hydraulik Service ist hier ganz in der Nähe. Hast du Gewebeschläuche bekommen?

Gruß Thomas]

Eintopf rockt!!
Hab ne handvoll davon
Yamaha XT600Z Ténéré 87 (1VJ) blau
KTM LC4 600 92 weiss
3x Yamaha SR 500 78-80-81
[link:www.xt600.de/xt_bilder/index.php?cat=10 ... dergalerie]
Gruß Thomas

Eintopf rockt!!
Hab ne handvoll davon
Yamaha XT600Z Ténéré 87 (1VJ) blau
KTM LC4 600 92 weiss
3x Yamaha SR 500 78-80-81
Bildergalerie

robo
Beiträge: 23
Registriert: Do 29. Mär 2007, 21:30

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von robo » Di 5. Jan 2016, 21:25

>Mich würde interessieren ob man nur den Schlauch und die
>Presshülse entfernt und den Rest weiter verwenden kann ?

>Gruß Thomas]


Hi,

kann man machen, sollte man aber eigentlich nicht. Und wenns wer macht wird er dir wahrscheinlich keine Garantie drauf geben.
Kann dir auch erklären warum. Um einen solchen Schlauch herzustellen wird ein Pressnippel mit dem entsprechenden Schlauch und der dem entsprechenden Presshülse mit einen dafür vorgegebenem Druck in einer dafür vorgesehenen Maschine hydraulisch verpresst. Der Druck wird vorher anhand von Datenblättern eingestellt. Dieser Druck wirkt über Pressbacken auf die Presshülse, den Schlauch und den Pressnippel. Das heisst die Presshülse, der Schlauch und a u c h der Pressnippel wird dabei rundherum gleichmässig zusammengedrückt. Der Pressnippel wird natürlich nur etwas zusammengedrückt, das reicht aber aus um seinen Durchmesser dauerhaft etwas zu verkleinern.
Nimmnt man jetzt einen solchen gebrauchten Pressnippel und will ihn mit einem neuen Schlauch und einer neuen Presshülse wieder verpressen muss man das mit einem höheren Druck machen um die Presshülse noch mehr zusammenzudrücken. Dafür gibts aber keine vorgegebenen Werte, das ist alles Gefühls- und Erfahrungssache des ausführenden Mechanikers. Ausserdem kann man die Presshülsen und auch die Pressnippel nur in einem gewissen Bereich und auch nur mit einem gewissen Druck zusammendrücken, irgendwann ist Ende. Weiter gehts halt nicht.
Deswegen reicht bei solchen Versuchen die Spannweite eben von fasst zugedrückten über wunderbar funktionierende bis hin zu nicht festwerdenden Pressnippeln.

gruss robo

Hiha
Beiträge: 2344
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Hiha » Do 7. Jan 2016, 07:12

Dem Displex gings bei "dem Rest" wohl eher um die Rohre, als um die gebrauchte Presshülse, und da muss man sagen, dass man Erstere natürlich weiterverwenden kann.
Ich halte, aus den von Robo ausgeführten Gründen, nichts vom Verpressen mit neuen Schläuchen, ausser der Verpresser hat wirklich Ahnung, was leider immer seltener wird. Vermutlich ist die Undichtigkeit im obigsten Foto sogar auf zu hohen Pressdruck zurückzuführen, weil die dabei den Schlauch abgequetscht haben. Da keinerlei Öldruck auf der Leitung herrscht, reichen Schlauchschellen, oder sogar zwei Umdrehungen Sicherungsdraht...
Gruß
Hans

Schnupfhuhn
Beiträge: 24
Registriert: Di 29. Nov 2011, 23:45

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Schnupfhuhn » Do 7. Jan 2016, 11:49


Wäre es nicht am einfachsten einfach blind einen Schlauch bei ebay Kleinziegen zu kaufen und das Ding zu tauschen? Das kostet von privat mit der Dose Bremsenreiniger zum durchpusten damit das Ding auch wirklich sauber ist doch keine 20 Euro. Der Tank ist doch eh schon leer. Nach Schlauchtausch und neuem Öl dann bitte noch entlüften und gut...
Neuverpressen macht z.B. Hansaflex, ist ne Hydraulikkette, gibts eigentlich in jedr Stadt ab 25.000 aufwärts.

Gruß,
das Huhn

robo
Beiträge: 23
Registriert: Do 29. Mär 2007, 21:30

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von robo » Do 7. Jan 2016, 13:05

Hi Hans,
ich schätze mal wir meinen alle dasselbe :-) Siehe Bild.

Zum Thema Schlauchschellen. Zumindest bei der 3TB steckt das andere Ende dieser Ölleitung am Rahmen ja auch auf einem Stutzen ist dort mit einer Schlauchschelle befestigt.
Das Problem am unteren Ende dieser Ölleitung, will man diese dort auch mit einer Schlauchschelle am Pressnippel (Rohr, "dem Rest", wie auch immer...) befestigen, wird der kleinere Durchmesser des Pressnippels sein. Geht der Schlauch straff rauf wird man das auch dort mit einer Schlauchschelle dicht bekommen. Geht der Nippel allerdings lockerleicht rein oder klappert im Schlauch umher ist die Wahrscheinlichkeit gross das es nicht dicht wird oder dicht bleibt.
Das sieht man aber erst wenn mans ausprobiert hat.
Also Versuch macht kluch :-) und wenn das Teil eh undicht ist und man vorhat das ausseinander zu nehmen und neu verpressen zulassen ist der Schlauchschellentest auch noch drin.


gruss robo
-- Anhänge --
Anhang #1 (9083.jpg)

revace
Beiträge: 17
Registriert: So 3. Jan 2016, 17:03

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von revace » Do 7. Jan 2016, 15:07

Vielen Dank für die vielen Antworten an alle! Da hab ich a erstmal eine Vielzahl an Ideen, wie ich vorgehen kann. muss ich mir mal überlegen in welcher Reihenfolge ich vorgehe :D

revace
Beiträge: 17
Registriert: So 3. Jan 2016, 17:03

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von revace » Fr 8. Jan 2016, 16:53

@Tenere 1985 : ich habe dir eine mail geschrieben :)

Benutzeravatar
Tenere_1985
Beiträge: 86
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 21:56

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Tenere_1985 » Fr 8. Jan 2016, 21:21

Mail an

josef.vock@chello.at ?

Weil, am 8.1. 21:19 war nix da!
Liebe Grüße aus Wien oder aus dem Weinviertel, oder von wo ich sonst gerade schreibe...

Josef

Benutzeravatar
Tenere_1985
Beiträge: 86
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 21:56

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Tenere_1985 » Di 12. Jan 2016, 21:29


Hallo Rafael

habe noch so ein Teil in meiner "Sammlung" gefunden. Fotos sind dabei. Ist nicht mehr neu - eh klar, es ist optisch in Ordnung, aber du solltest es trotzdem vor dem Fahren testen. Ich habe es nie verwendet. Wenn das Teil undicht wird, ist dein Hinterreifen der erste der es er fährt!

Aber das gilt wohl für das gesamte Fahrzeug und allen seinen Teilen, das alte Zeug braucht mehr Zuwendung und Sorgfalt.

Der Mechaniker des Vorbesitzers meiner alten Tenere (1985) hat den Schutzbügel einer solchen Ölleitung falsch verlegt (nach vorne statt nach oben...plem plem) die Kette hat die Textilarmierung weggeschabt, und sich in den Gummi gefräst - über Jahre wahrscheinlich. (Außerdem war der Leerlaufschalter deshalb kurzgeschlossen.)

Trotzdem ist diese Leitung immer noch dicht (jetzt richtig geschützt) ich fahr damit seit 4 Jahren.
Email folgt...

-- Anhänge --
">Anhang #1 ( )
Liebe Grüße aus Wien oder aus dem Weinviertel, oder von wo ich sonst gerade schreibe...

Josef

Benutzeravatar
Tenere_1985
Beiträge: 86
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 21:56

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Tenere_1985 » Di 12. Jan 2016, 21:58

Hier hoffentlich das versprochene Foto
-- Anhänge --
">Anhang #1 ( )
Liebe Grüße aus Wien oder aus dem Weinviertel, oder von wo ich sonst gerade schreibe...

Josef

Antworten