Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
revace
Beiträge: 17
Registriert: So 3. Jan 2016, 17:03

Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von revace » So 3. Jan 2016, 17:17

Hallo zusammen,

Mein Name ist Raphael, ich komme aus der Eifel und meine alte 43f hat kürzlich und unerwartet nach einer Ausfahrt angefangen Öl zu verlieren. Das Öl sammelt sich am unteren Bereich der Ölleitung vom Tank in den Motor (siehe Foto). Internetrecherche hat mich da zu keinen Lösungen geführt, ist also kein typisches Problem? Die Undichtigkeit scheint am Übergang vom Stahlflex Gewebe zum Metallrohr aufzutreten. Weiß jemand, ob sich dort ein Dichtring befindet, den man austauschen kann oder muss die ganze Leitung neu? falls ja, weiß jemand wo man so etwas kaufen kann? Vielen Dank im Voraus!




Benutzeravatar
Tenere_1985
Beiträge: 86
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 21:56

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Tenere_1985 » Mo 4. Jan 2016, 00:06

Hello Raphael
so viel ich weiß da ist kein Dichtring - die beiden Teile sind industriell gut verpreßt,
prüf nach, ob das Öl nicht eigentlich von oben kommt - und der unterste Breich das Zeug nur sammelt. Leg dazu nach einer "heißen Fahrt" ein neues Papiertaschentuch im oberen Bereich des Stahlflexschlauchs drumherum. Vorsicht heiß.

Du kommst eh nicht drumherum, den Motor speziell in diesem Bereich zu reinigen, und nach einer "heißen Fahrt" ein mögliches Ölleck zu suchen und zu finden.
Ich glaube eher nicht, das die Leitung undicht ist - die Schläuche sind sehr stabil gebaut.

Von der Kette spritzt auch allerhand öliges Zeug in diese Richtung.
Ein undichter Dichtring des Schalthebels ist auch denkbar.

Tropft es schon, oder ist es nur feucht?

Lieben Gruß aus Wien
Liebe Grüße aus Wien oder aus dem Weinviertel, oder von wo ich sonst gerade schreibe...

Josef

Hiha
Beiträge: 2344
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Hiha » Mo 4. Jan 2016, 07:21

Soweit ich das weiß, ist da original kein mit Stahlgewebe ummantelter Schlauch dran, sondern einer mit Textilgewebe, da hat also schonmal wer was neu machen lassen. Und so wie das aussieht, ist möglicherweise der unterm Stahlgewebe liegende Gummischlauch undicht, vielleicht weil die Quetschmanschette zu gewaltsam verpresst wurde.
Da kein Druck auf der Leitung drauf ist, reicht ein neuer Ölschlauch mit (guten!) Schlauchschellen aus.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18503
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Henner » Mo 4. Jan 2016, 12:09

Frag mal beim Moritz nach, das sollte Massenware auf dem Gebrauchtmarkt sein und somit nicht viel kosten.
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

revace
Beiträge: 17
Registriert: So 3. Jan 2016, 17:03

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von revace » Mo 4. Jan 2016, 15:11

vielen Dank!

Also es ist nicht nur feucht und auch tropfen wäre eigentlich noch untertrieben, ich schätze der Inhalt des Öltanks ist innerhalb von einem Tag fast komplett ausgelaufen, also an Warmfahren ist nicht mehr zu denken. Vorher war es nichtmal feucht, kam also sehr plötzlich, kann mich aber nicht erinnernt, dran gestossen zu sein oder so.


Es sieht tatsächlich so aus, als hätte den Schlauch schon mal jemand getauscht. Was bei angeblichen 40t km eher verwundern zumal er jetzt wieder undicht ist. Original ist jedenfalls Textilgewebe...interessant.
Wie ich das sehe passen nur die Schläuche der ganz alten Generation (43f, 34l, 55w) daran. Ist es denn sinnvoll einen 30Jahre alten gebrauchten Schlauch als Ersatzteil zu kaufen und anzubauen?

Rookie Werner
Beiträge: 445
Registriert: So 30. Aug 2009, 18:28

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Rookie Werner » Mo 4. Jan 2016, 16:10

Hi
Gewebeschlauch gibt es im Zubehörladen als Meterware zwei passende Schlauchschellen dazu fertig. Ist ne 5Euro Reparatur.


Gruss Werner

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3478
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von christian78 » Mo 4. Jan 2016, 20:10

Der Gummi wird unter dem Gewebe porös, sehr gerne direkt am Anschluss.
Du siehst es nicht und von heut auf morgen schiffts da halt raus.
Der Gummi sieht unter dem Gewebe aus wie ein Stück Wüstenboden.
Der andere wird nicht besser aussehen...

Die 40000km sind nicht das Problem, aber die 30 jahre :7

Ja, normal ist das Textilgewebe, kein Stahlflex.
Der ist sicher nicht original.


Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Hiha
Beiträge: 2344
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Hiha » Di 5. Jan 2016, 06:44

...und wie gesagt: Nachrüstschläuche sind oft gutaussehend dank Stahlgeflecht, dafür ist der Gummischlauch dein Dreck. Da kann ein Originaler mit 30 Jahren durchaus besser sein.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
Tenere_1985
Beiträge: 86
Registriert: Mo 28. Okt 2013, 21:56

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von Tenere_1985 » Di 5. Jan 2016, 13:03

Habe noch genau die gleichen alten aber dichten Ölleitungen.
Ich mach da mal Inventur - und wenn du willst schick ich Fotos.
Liebe Grüße aus Wien oder aus dem Weinviertel, oder von wo ich sonst gerade schreibe...

Josef

moto-olli
Beiträge: 211
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 13:50
Wohnort: München

RE: Ölleitung undicht 43f, Reparatur möglich?

Beitrag von moto-olli » Di 5. Jan 2016, 18:31

Also ich hab beim Neuaufbau meiner 34L neue verpressen lassen.
Ich denke beim guten Hydraulikservice bekommst auch gute Arbeit die dann wieder 30 jahre hält.

Antworten