Zyl.Kopfdichtung wechseln?

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3706
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von christian78 » Mo 29. Jun 2015, 00:13

Im Grunde geht das, ja.
Du musst aber glaub ich die vordere Motorbefestigung abbauen und den Motor ein Stück senken.
Lasse den Motor niemals nur an der oberen Befestigung hängen !! Diese baust du als erstes weg und als letztes wieder dran!
Der Ventildeckel bricht an der Befestigung, der hält das Gewicht nicht aus.

Behandle die Ansaugstutzen wie rohe Eier - es löst sich schnell Gummi vom Metallflansch ab.



Es ist aber die Frage, warum der bläßt. Der Kopf verzieht sich im Bereich der Auslässe nach oben - da wo die eine Schraube vorne ist.
=> Verzugsgrenze 0,04mm
Also Kopf ohne Dichtung aufsetzen und mit Fühlerblattlehre in dem Bereich probieren.
Ab 0,1mm bringhste das nicht mehr Dicht ohne Planen, meine Erfahrung.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18669
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von Henner » Mo 29. Jun 2015, 01:29

>Lasse den Motor niemals nur an der oberen Befestigung hängen
>!! Diese baust du als erstes weg und als letztes wieder dran!
>Der Ventildeckel bricht an der Befestigung, der hält das
>Gewicht nicht aus.

Ich hab schon etliche Male den Motor daran aufgehängt, zum Ein- wie auch Ausbau. Aber bei dem Absenken muss dass eh weg, und der Motor wird dann nur noch von der Schwingenachse gehalten.

ABER: so bekommt man die Dichtmasse vom Deckel nur schwer entfernt, ich würde daher den ganzen Motor rausnehmen.
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

Hiha
Beiträge: 2403
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von Hiha » Mo 29. Jun 2015, 07:29

Leider sind für eine blasende Kopfdichtung fast immer ausgerissene Gewinde im Zylinder für die 4Stück M8er Dehnschrauben, die den Kopf auf dem Zylinder halten, verantwortlich.
Wahrscheinlich wird die Suchfunktion hierfür einiges ausspucken, wenn nicht, dann sag bescheid.

Gruß
Hans

xtchiller
Beiträge: 36
Registriert: Mo 15. Jun 2015, 20:38

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von xtchiller » Mo 29. Jun 2015, 18:05

Besten Dank für die Tips. Ich denke auch, es ist besser den Motor auszubauen. Bin neugierig, was die Ursache ist. Der Zylinder hat die Bezeichnung 34K01. Ist das der "Problemzylinder"? Welche Gewindebuchsen sind denn am Besten geeignet, mit welchen Maßen?
Grüße
Luk

xtchiller
Beiträge: 36
Registriert: Mo 15. Jun 2015, 20:38

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von xtchiller » Di 11. Aug 2015, 16:23

Moin Moin!
Richtig, ein Gewinde ist komplett ausgerissen. Macht es Sinn, gleich alle vier mit Gewindebuchsen zu versehen?
Grüße Luk

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18669
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von Henner » Di 11. Aug 2015, 16:33

Wenn Du eh schon dabei bist, JA.
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

Hiha
Beiträge: 2403
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von Hiha » Mi 12. Aug 2015, 07:28

Ja, aber entweder 30mm lange HeliCoils (schwer zu kriegen) oder dünnwandige Ensat von KerbKonus verwenden, und nicht freihändig reinbohren, sondern auf der Maschine, damits senkrecht wird.

Gruß
Hans

xtchiller
Beiträge: 36
Registriert: Mo 15. Jun 2015, 20:38

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von xtchiller » Mi 12. Aug 2015, 17:03

Ja, guad. HeliCoils will ich da nicht einsetzen. Reicht bei den Ensats die Standartlänge von 14mm oder müssen es die 20mm langen sein?
Gibts da leidige Erfahrungswerte?
Grüße
Luk

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 3706
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von christian78 » Mi 12. Aug 2015, 21:13

Die Bolzen, stimmt, da war was.
Dass immer noch welche ungebuchst rumfahren, kaum zu glauben.

Im Bucheli steht, dass man damals die Gewinde von 20 auf 40mm tiefer geschnitten hatte und mit Einsätzen versehen hat.

Kannste dir auch Bundbuchsen aus VA oder so machen lassen, schön mit Feingewinde. Hab ich bei den beiden obrern Schrauben des Ölfilterdeckels gemacht, saubere Sache.

Ganz wichtig ist, dass die Buchsen gerade sitzen!!
Beim Zusammenbauen bekommste die Schrauben im Gewinde nicht angespitzt, der Zylinder ist dann Essig.


Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
Henner
Administrator
Beiträge: 18669
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 21:35
Wohnort: Gräfenberg
Kontaktdaten:

RE: Zyl.Kopfdichtung wechseln?

Beitrag von Henner » Mi 12. Aug 2015, 23:24

Ich hab auch noch den 34K01 ... Na und ? Ungeöffnet. Und ich bin der Meinung, wenn man den Motor nicht quält, dann hält der das auch aus.
Und Nein, ich habe weder den 3AJ Luftfilter drin noch den Kotflügel geschlitzt.

Original bleibt Original :P
Grüße, Henner

Admin XT600.de und XT-FOREN.DE

Antworten