Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
lowrider82
Beiträge: 1488
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Di 16. Okt 2007, 11:17

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von lowrider82 »

Bei mir wars eben eine XJR1300. Und da wird im Stillstand nichts gespült. Max. Druck aufgebaut. Lief jedenfalls wie ein Sack Nüsse bzw. sprang schlecht an, wenn sie kurz nach einer Fahrt abgestellt wurde. Ist halt auch nur luftgekühlt und thermisch sicher noch kritischer mit dem riesen Block im Rahmen. Befasste mich nicht weiter damit, da keine vernünftige Yamaha-Werkstatt in der Nähe (es gibt/gab angeblich eine Möglichkeit, als Vertragspartner einen Prüfkrümmer bei Yamaha zu ordern um die Zylinder via Steuergerät zu synchronisieren) war bzw. ist und sie ja lief. Hatte sie aber auch nicht lange.

Benutzeravatar
2KFan
Beiträge: 658
Registriert: Di 24. Mai 2022, 15:46

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von 2KFan »

Den Trick:

1. Benzinhahn zu

2. Zündung aus

3. 6-7 mal Gas bis zum Anschlag

4. Zündung an und kicken


Kennt wahrscheinlich jeder?
(Wobei das ja nur gilt wenn sie abgesoffen ist, glaube ich)
Grüße, Tim


Motorräder:
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 08/1989, KM: ~26.000)
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 09/1989, KM: ~42.000)

lowrider82
Beiträge: 1488
Registriert: Di 16. Okt 2007, 11:17

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von lowrider82 »

Was soll Gas bis Anschlag bringen? Irgendein Schritt fehlt mir da. Denn warum bei stehendem Motor Zündung aus? Die springt eh erst beim Kicken an.

Hiha
Beiträge: 3243
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von Hiha »

2KFan hat geschrieben:
Do 17. Aug 2023, 06:31

3. 6-7 mal Gas bis zum Anschlag

(Wobei das ja nur gilt wenn sie abgesoffen ist, glaube ich)
Wenn sie abgesoffen ist, nur einmal auf Anschlag und da bleiben. Und man kann dann auch mit eingeschaltener Zündung kicken bis sie anspringt. Das "6-7mal" hat bei Vergasern mit Beschleunigerpumpe ein extremes Absaufen zur Folge, bei den XT600-Vergasern hats gar keinen Effekt.

"Kennt jeder" ist NICHT anzunehmen. Wenn meine XT500 nicht beim dritten Kick läuft, nehm ich den Choke raus, dann muss ich meist noch zweimal kicken und sie schnurrt. Pezis SR spingt immer (IMMER!) aufs erste Mal an, auch wenn sie davor ein Jahr gestanden ist...

Gruß
Hans

Benutzeravatar
2KFan
Beiträge: 658
Registriert: Di 24. Mai 2022, 15:46

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von 2KFan »

Okay… :)

Ich dachte das wäre so ein altbekannter XTFahrertrick. Hat mir zumindest ein „älterer“ XT Fahrer so 🔝 gesteckt.

Bei mir funktioniert es nach diesem Prozedere jedenfalls beim ersten Kick. (Beide 2KF) :D

Springen aber beide auch sonst super an :mrgreen:

Bei meiner alten XT ist mir neulich auf der Schnellstraße zwischen 120-130 im Bechleunigungsvorgang ein leichtes Rucken aufgefallen, das vorher auch schon 1-2 mal genau in diesem Geschwindigkeitsbereich aufgetreten ist.

Ansonsten läuft sie bei jeder Drehzahl ruckfrei und sauber. Verstehe ich nicht so ganz. Vielleicht tausche ich demnächst mal die Zündkerze.

Aber wenn’s nicht besser wird mach ich irgendwann mal ein neues Thema auf. Aktuell hab ich genug andere Sorgen :lol:
Grüße, Tim


Motorräder:
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 08/1989, KM: ~26.000)
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 09/1989, KM: ~42.000)

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4916
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von christian78 »

Bei meiner alten XT ist mir neulich auf der Schnellstraße zwischen 120-130 im Bechleunigungsvorgang ein leichtes Rucken aufgefallen, das vorher auch schon 1-2 mal genau in diesem Geschwindigkeitsbereich aufgetreten ist.
Das ist der Punkt, wenn der Sekundärvergaser aufmacht. Hat meine auch. Das kriegst du nicht mehr weg.
Das wird über die Jahre schlimmer, im Endstadium kann der Sekundärvergaser offen stehen bleiben - wenn du nach der Beschleunigung vom Gas gehst, geht der Motor aus. Wenn der Kolben durch die Änderung der Druckverhältnisse bei niedrigerer Drehzahl wieder runterfährt, geht der Motor wieder an. Wenn nicht, bleibst du liegen.

Gasgeben beim Kicken ist das Gegenteil von Chocke.
Drosselklappe auf und langsame Strömung.
Kommt drauf an, was bei dem Startversuch vorher schon passiert ist. Kann manchmal helfen.


Ich höre nach dem 4. oder 5. Versuch auf und lasse die Schwimmerkammer ab.
Wenn ich weiterkicke merke ich recht schnell, wie die Kompression nachlässt, weil unverbrannter Sprit den Ölfilm abgewaschen hat. Autsch.
Und irgendwann ist auch die Kerze nass, kein Funke mehr und bei jedem weiteren Kick wirds schlimmer.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Benutzeravatar
2KFan
Beiträge: 658
Registriert: Di 24. Mai 2022, 15:46

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von 2KFan »

Das ist der Punkt, wenn der Sekundärvergaser aufmacht. Hat meine auch. Das kriegst du nicht mehr weg.
Achso!? Das ist gut zu wissen, dann muss ich nicht auch noch darüber mir Gedanken machen :lol:

Wenn’s so ist, dann stört es mich nicht wirklich. Über 120 fahr ich wirklich selten. Macht auch nicht wirklich Spaß.
Wobei ich irgendwann nochmal gern Topspeed testen würde. Zieht eigentlich noch gut oberhalb von 130, sodass die angegebenen 150 drin sein sollten.

Allerdings kommt es mir auch vor, als wäre es ein sporadisches Phänomen, was bei gemächlicher Beschleunigung nicht auftritt.
Grüße, Tim


Motorräder:
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 08/1989, KM: ~26.000)
Yamaha XT 600 2KF (EZ: 09/1989, KM: ~42.000)

Benutzeravatar
christian78
Beiträge: 4916
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:15

Re: Undichtigkeit zwischen den Gehäusehälften

Beitrag von christian78 »

Ja, das ist sporadisch und abhängig von gefahrener Geschwindigkeit und Gasstellung.
Der Schieber arbeitet sich vorne im vergaser in der Gleitfläche ein. Hab meinen mit 800 Schmirgel schmerzfrei an der stelle wieder geplant und dannach mit Autosol Paste poliert.
Was auch sein kann, dass den Schieber verharzte Spritreste bremsen.
Es kommt doch wieder.
Der Schieber selber ist beschichtet, nicht schleifen!!


Du bekommst bei der 2kf den Schieber ohne Vergaserausbau nach oben raus. Nur aufpassen, dass du die Kreuzschrauben nicht rund drehst, man kommt schlecht drauf, bzw mit einem zurechtgebogenen Schrauben Dreher,
Sehr wichtig ist, dass das Membrane nachher richtig in der Nut sitzt.
Da gibts glaub ich einen Entlüftungsschlauch für den bereich des Vergasers => Evtl Auf Durchgang prüfen.

Die Schwimmerkammer bekommst du bei der 2kf auch ohne Vergaserausbau ab.
Allerdings musst du nachher zum Chiropraktiker, der dir die Knoten aus den Fingern macht. :shock:


Topspeed bei der XT ist auch so eine ganz spezielle Sache :lol:
Die Übersetzung ist zu lang, so dass der Motor nicht ausdrehen kann. Je nach Zustand des Motors sind dann große Unterschiede in Vmax.
Hinten mehr Zähne würden das Problem etwas entschärfen und auch dem Getriebe gut tun.


Das mit der Sekundärstufe ist gerne, wenn man auf der Landstraße überholt und Gas gibt.
Hatte da mal knapp überholt - fürs Motorrad wars normal. Das war aber enger, als mir eigentlich lieb war und ich auch nicht vor hatte - also hab ich Gas gegeben.
Jedoch kam genau in dem Moment ein Ruck - die Leistung war kurz weg. neben mir das zu überholende Auto, gegenverkehr blendet zurecht auf, links war ein Graben. Für Auto + Auto + Moppes ward zu eng. Mir ist das Herz in die Hose gerutscht. :o
Sie hat sich gottseidank wieder recht schnell gefangen. Die anderen beiden haben nicht reagiert - der neber mir hat nicht gebremst und der Gegenverkehr hat drauf zugehalten und auf sein Recht bestanden - hat von meinem Problem nichts bemerkt. Als ich zum Überholen angesetzt hab, hätte ich nicht ansatzweise gedacht, dass das so eng wird.
Das passiert mir nicht nochmal.
=> Aufpassen, das sind alte Karren.
Ich wohn zwar nicht am Arsch der Welt, aber man kann ihn von hier aus hervorragend sehen!

Antworten