Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
Henning34L
Beiträge: 48
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Do 11. Feb 2021, 12:45

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Henning34L »

Ich muss Straßenschrauber und Maybach absolut 100 % recht geben. 6 Nm reichen. Das Gewinde im Alu macht sonst nicht lange mit. 10 und 12 Nm sind viel zu viel. Es muss nur dichten, da ist die aufgebrachte Kraft mit 6 Nm ausreichend.

Und noch was: Wer behauptet 6 Nm oder wie viel auch immer aus dem Handgelenk zu erzielen, der träumt. Handgelenk ist grob geschätzt, mehr nicht.
Man sollte sich mal die Frage stellen, warum es Drehmomentangaben gibt? Weil sie Sinn machen und eingehalten werden sollten für ein langes Motorleben.

Zum Thema Helicoil und TimeSert muss ich Maybach auch recht geben. Ich verwende nur TimeSert und es ist immer perfekt.

Und zum Drehmomentschlüssel von Hazet: Ich habe einen gekauft, ¼“ bis 40 Nm, den muss man nichtmehr zurückdrehen, sagt Hazet. Ich mach es trotzdem. Der war teuer, aber hält sicher bis zum Rest meines Lebens. Es gibt nicht ohne Grund gutes = teures Werkzeug.

Aber das Ganze hat nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Thema: Undichtigkeit zu tun.

Gruß Henning

Benutzeravatar
Stuecki
Beiträge: 489
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 20:02
Wohnort: Steiermark (Österreich)

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Stuecki »

Noch kurz zum Drehmoment:
ich bezweifel irgendwie dass ein Drehmomentschlüssel der bist 60 Nm geht im untersten Bereich bei 10Nm und darunter auch wirklich genau genug ist (egal wie teuer der jetzt war).
Ich verwende Drehmomentschlüssel nicht am Rande des Einstellbereichs.

Für solch kleinen Drehmomente gibt es geeignete kleine Feindrehmomentschlüssel
Grüße, Stücki :!:

aus: Steiermark, Österreich

Motorräder:
  • Yamaha XT 600E (BJ 1999)
weiters:
  • Kawasaki ZX-6R 636 Ninja (BJ 2003)

lowrider82
Beiträge: 761
Registriert: Di 16. Okt 2007, 11:17

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von lowrider82 »

Machen wir jetzt keine Raketenwissenschaft daraus.

Es wurde lt. Herstellerangabe mit einem Drehmomentschlüssel angezogen. Gab es keine Vorschäden, wird auch nichts kaputt gehen.

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4418
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Steffen »

Wer behauptet 6 Nm oder wie viel auch immer aus dem Handgelenk zu erzielen, der träumt. Handgelenk ist grob geschätzt, mehr nicht.
Dann ha ich ja bisher schwein gehabt: alles Dicht und nichts abgerissen.

Na, ich denke wir meinen das selbe: ob das nun bei mir 8 oder 11 sind, ist egal. Es funktioniert. Und wer seine sämtlichen losen Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel anzieht, hat meiner Ansicht nach auch ne Macke weg. Das macht niemand, keine Werkstatt und auch kein Normalschrauber. Ausser die ganz Exakten und Verunsicherten - und die Maschinen laufen auch nicht länger oder besser.

Stef

Straßenschrauber
Beiträge: 217
Registriert: So 29. Mär 2020, 21:38

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Straßenschrauber »

Steffen, Du hast offenbar das richtige Gefühl für's Schrauben.

Viele Gewindeschäden bei Deckelschrauben in Alu sagen mir aber, daß es eine Menge "weniger sensibler" Schrauber gibt.
Da könnte ein Drehmomentschlüssel schon helfen.
8 bis 11 Nm an dieser Stelle halte ich nach wie vor für zu viel. Wenn es aber "gefühlte" 8 - 11 Nm sind, hast Du alles richtig gemacht :D

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4418
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Steffen »

Ich glaub, was ich sagen will ist, dass man das mit den Drehmomentangaben an den meisten Schrauben nicht allzu ernst nehmen sollte, sobald man ein Gefühl dafür hat. Und das bekommt man einfach mit der Zeit, da braucht's nicht viel. Man merkt ja bereits beim Festziehen im Alu, wanns aufs Material geht.

Übrigens lösen sich die Schrauben nach einiger Zeit besser, wenn man sie mit Kupferpaste eindreht. Das bringt dann die Drehmomentdiskussion vollends durcheinander, aber ist in der Praxis bewährt. Nie wieder festkorrodierte V2A-Schrauben im Aluminium. Und ich benutze gerade bei den defekten Ölfilterdeckeln und auch am Ventildeckel sehr wohl Helicoils - dauerhaft. Bei mir drehen die sich auch nicht nach mehrmaligem öffnen wieder raus - da hat man dann sonst etwas falsch gemacht.

Stef

Benutzeravatar
Stuecki
Beiträge: 489
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 20:02
Wohnort: Steiermark (Österreich)

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Stuecki »

Ich geh da auch konform dass ein gewisses Gefühl selbst mit Drehmomentangaben ein Muss ist.

Als Beispiel: in einem anderen Forum hat jemand mit wenig Erfahrung das Alu-Gewinde im Nockenwellenlagerbock ausgerissen weil er sich bei der Drehmomentangabe um eine Zeile verschaut hat.
Grüße, Stücki :!:

aus: Steiermark, Österreich

Motorräder:
  • Yamaha XT 600E (BJ 1999)
weiters:
  • Kawasaki ZX-6R 636 Ninja (BJ 2003)

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4418
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Erneute Undichtigkeit am Lichtmaschinendeckel

Beitrag von Steffen »

Als Beispiel: in einem anderen Forum hat jemand mit wenig Erfahrung das Alu-Gewinde im Nockenwellenlagerbock ausgerissen weil er sich bei der Drehmomentangabe um eine Zeile verschaut hat.
Das hatte ich auch schon. Die Drehmomentangabe an den Nockenlagerböcken war für alle Schrauben gleich (Suzi Vierzylinder), aber eine war eine Hohlschraube für die Steigleitung. Aber das war vor 27 Jahren ...

Stef

Antworten