Undichtheit am Ventildeckel

nicht ganz dicht ? Gewinde oder Dichtung im Eimer ?
Antworten
Benutzeravatar
wolan55
Beiträge: 10
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 21:58
Wohnort: Coswig b. Dresden

Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von wolan55 »

Hallo liebe XT-Gemeinde.
ich habe im Mai eine DJ02 nach einer 8-Järigen Betriebspause wieder in Betrieb genommen (mein 4. reanimiertes Motorrad). Der Motor wurde gereinigt, Vergaser komplett überholt, die Heckpartie zerlegt, gereinigt und wieder eigebaut.
Jetzt bin ich mit der XT in den Seealpen. Sie läuft super, suppt aber am Ventildeckel. Ich kann leider die Leckstelle nicht lokalisieren, verstehe einfach nicht, wo das Öl austritt. Die Rinne, in der die untere Befestigungsschraube am Ventildeckel liegt, füllt sich mit Öl. Die Zündspule wird von Vorn eingesifft. Die kleine Vertiefung vor dem Deckel für die Einlassventile bekommt auch Öl.
Habt ihr einen Tip für mich?
Gruß
Anton

Benutzeravatar
Svoeen
Beiträge: 283
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:07
Wohnort: Hofheim in Unterfranken

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von Svoeen »

Vielleicht ein Riss im Deckel? Hatte ich auch, sehr unscheinbar, aber bei warmen Öl kommt schon gut was durch:

https://www.xt-foren.de/xt-phpbb/viewto ... 92#p170392

https://www.xt-foren.de/xt-phpbb/viewto ... 02#p171602
WR 450 F(06er), XT 600E 3UW offen, XTZ 660 3YF, XTZ 850 mit 3VD, XT 750 Scrambler, XV 750 SE Chopper Umbau, Bandit 1200S

nicoh
Beiträge: 81
Registriert: So 16. Feb 2020, 11:28
Wohnort: Köln

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von nicoh »

Hi Anton, ein paar Fotos könnten helfen das Leck zu finden. Manchmal ist es der Drehzahlmesser-Antrieb
Viele Grüße
Nico

'84 Yamaha XT 600 Z Ténéré 34L / sky blue
'20 Yamaha Ténéré 700 Rally / sky blue
---
'90 Yamaha XT 600 2KF / weiß - verkauft
'85 Yamaha XT 600 43F / weiß - verkauft

Benutzeravatar
Svoeen
Beiträge: 283
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:07
Wohnort: Hofheim in Unterfranken

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von Svoeen »

Was mir noch einfällt: Kommt es vielleicht von oben vom Öltank direkt oder von einem der Schlauch-Anschlüsse?

Ansonsten sind die kleinen Deckel für die Ventilspielkontrolle noch möglich, aber da sollte sich dann eigentlich nicht die Rille füllen.
WR 450 F(06er), XT 600E 3UW offen, XTZ 660 3YF, XTZ 850 mit 3VD, XT 750 Scrambler, XV 750 SE Chopper Umbau, Bandit 1200S

Benutzeravatar
wolan55
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 21:58
Wohnort: Coswig b. Dresden

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von wolan55 »

Hallo,
nun bin ich wieder zu hause und habe mich gestern an den Zylinderkopfdeckel rangemacht.
Zuerst die obere Halterung abgeschraubt, alle 3 Schrauben. Durch den entluftungsschlauch etwas Überdruck mit Kompressorpistole erzeugt.
In der Rinne für die untere Befestigungsschraube auf der rechten Seite blubberts ordentlich.
Motor wie bekannt abgesenkt. Alle Schrauben des Deckels rausgeschraubt. Der Deckel lässt sich ca 2mm anheben, dann stößt er rechts innen auf irgendwas und lässt sich nicht abnehmen. Hat jemand einen Hinweis für mich?
Gruß
Anton

Benutzeravatar
wolan55
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 21:58
Wohnort: Coswig b. Dresden

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von wolan55 »

Alles erledigt. Alles war anders als gedacht.

Benutzeravatar
Maybach
Beiträge: 827
Registriert: So 14. Okt 2012, 12:24

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von Maybach »

Und nun freuen sich alle noch auf die Auflösung dieser wunderviollen Nachricht ...

Maybach

Benutzeravatar
wolan55
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 21:58
Wohnort: Coswig b. Dresden

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von wolan55 »

OK, ich verrate es euch.
Nach dem Lösen "aller" Schrauben des Ventildeckels lies sich dieser nur 2mm anheben, aber nicht abnehmen. Nach der X-ten Studie des Kapitels "Zylinderkopf" im Reparaturhandbuch viel mir die Schraube in der Mitte auf, die hinter der Zündkerze ist. Ja, sie war noch am Platz und nicht festgezogen, ca. 2mm von dem Deckel.
Es war keine Originalschraube (sie sind grün eloxiert). Sie war etwas länger, als Originalschraube. Der "große Meister", der sie implantiert hat, beachtete das nicht.
Als ich die XT in Betrieb genommen habe, sah ich schon, dass der ganze Raum unter dem Tank eingesifft war. Habe alles gereinigt und dachte, dass beim Ölnachfühlen ab und an etwas verschüttet wurde.
Und nun kennen Sie jetzt die wahre Geschichte...
Nix Riss im Ventildeckel.
Jetzt habe ich einen Zylinderkopf mit Ventildeckel Laufleistung 34 Tkm) zu verkaufen.
Gruß aus dem Rechtselbischen

Hiha
Beiträge: 2728
Registriert: Di 1. Jul 2003, 09:15

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von Hiha »

Schön dass es so harmlos war. Aber das war nicht wirklich erratbar... :-)
Warst der "Große Meister®" Du selbst? :lol:
Gruß
Hans

Benutzeravatar
wolan55
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 21:58
Wohnort: Coswig b. Dresden

Re: Undichtheit am Ventildeckel

Beitrag von wolan55 »

Hallo Hans,
nein, ich war es nicht.
Wie ich schon geschrieben habe, habe ich das Motorrad nach einer langen Standzeit übernommen.
Unter dem Tank war alles mit Öl eingesifft. So, dass sogar das Band vom Kabelband aufgegangen ist.
Habe angenommen, dass der Vorbesitzerin beim Ölnachfüllen ab und an etwas daneben gegangen ist.

Antworten