Problemchen / Abstimmung Vergaser XT600 43F

Vergaser, Ansaugstutzen, Luftfilter usw. Tipp !! >> Vergaser/Gemischaufbereitung auf http://www.xt600.de
Benutzeravatar
MrEyeballz
Beiträge: 56
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 08:27
Wohnort: Biebesheim

Re: Problemchen / Abstimmung Vergaser XT600 43F

Beitrag von MrEyeballz » So 28. Mai 2017, 09:10

Hallo Leute, ich kram den Thread nochmal raus. Im Winter bin ich relativ wenig gefahren, deswegen fielen mir die Fehler weniger auf.

Ich hatte damals alles gereinigt eingestellt und verbaut. Das Kaltstartproblem und die Standgasproblematiken sind damals verschwunden. Auch hatte ich sie damals recht fix über 130.

Nun fahr ich die letzten 2 Wochen aufgrund Baustelle / mangelnder Parkplätze täglich mit der XT 80km zur Arbeit.

Folgendes Problem habe ich noch: Die XT zieht manchmal zwischen 110 und 120 wie ein Bär und ab 120 ist Schluss. Manchmal krabbelt sie auch bis 140 (Wetterbedingungen unverändert) durch. Gehe ich über 120 vom Gas und will wieder beschleunigen, hat sie ein Loch und dann kommt sie wieder. Von der Beschreibung genau das Gegenteil von dem Thread, Gas wegnehmen, Satz nach vorn.

Die Kerze sah letzt eher schwarz aus. Auch bei Drehzahlen über 5.000 tut sie sich schwer. Habs im 4. mal getestet. Zündung schliesse ich aus, der ZZP verschiebt sich. Hatte Lima und CDI getauscht zum test (der ein oder andere weiß es vielleicht noch dass mein Pickup defekt war).

Der Vergaser wurde wie weiter oben beschrieben mehrfach gereinigt und beim letzten Mal verharzungen mittels einer Saite durchstossen.

Generell hab ich das Gefühl dass die Möhre im Volllastbereich zu fett läuft, das Loch nach dem Gas wegnehmen füht sich jedoch fast so an, als würd es die Schwimmerkammer leer ziehen. Aber, ich habe einen 20l Acerbis mit 2 Benzinhähnen verbaut. Beide Hähne waren vor dem Einbau draussen und wurden gereinigt. Der Tankdeckel des Acerbis hat ja ein recht großes (freies) Belüftungsloch.

Der Vergaser hat noch kein Sieb über der Schwimmernadel, dort ist alles sauber.
Ich hab den Vergaser gereinigt und bin komplett nach Tabelle auf Standardeinstellung gegangen.
Die HD,s sind je 130er

Die XT hat von Moritz ne TT Nocke drin und den großen Zylinder (Kühlrippen) mit den kleinen Ventilen (soll recht selten sein). Also Origina Querschnitt der 43f.
Welche baulichen Unterschiede gibts denn vom reinen Motor noch zur TT? Es gibt ja diese Anleitung bezüglich Einbau des 43f in ne TT, dort wird auf 125er Düsen hingewiesen, die originalen könnten aber auch gehen. Ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass meine vielleicht zu fett bedüst ist? Ich kenne den Unterschied zwischen den beiden Nocken nicht, angeblich hätte die TT Nocke im mittleren etwas mehr druck.



Folgendes werd ich nun noch tun:

- Schwimmerstand checken
- Durchfluss checken.
- Ggf Vergaser zerlegen.
- Motor mit Bremsenreiniger absprühen
- Mir Gedanken machen
- Auf Tipps hören
- Moritz die Woche mal nerven...

Was ich nicht vor habe, oder was nicht mein Ziel ist:

- Mit 160 auf der Autobahn rumheizen

Jedoch kenne ich XTs die auch beständig mal 145 laufen können. Es ist ein kack Gefühl, wenn man auf der Autobahn mal nen LKW püberholen will und merkt: " Och heut hat die Dame mal nen scheiss Tag, heut ist bei 115 Schluss.
Meine 3 Buben heissen alle Fritz. Ausser der Karl, der heisst Schorsch.

Benutzeravatar
XTsucher
Beiträge: 367
Registriert: Do 9. Jan 2014, 16:29
Wohnort: Kreis Karlsruhe

Re: Problemchen / Abstimmung Vergaser XT600 43F

Beitrag von XTsucher » So 28. Mai 2017, 13:58

Bei meinem Dad ist heute noch ein fetter Brandfleck im Garten :-)
Grüße, Frederik - der jetzt 1VJ fährt.
Original ist schön und gut - ich will aber fahren.

Antworten