Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Vergaser, Ansaugstutzen, Luftfilter usw. Tipp !! >> Vergaser/Gemischaufbereitung auf http://www.xt600.de
Antworten
Barnimtenere
Beiträge: 31
meble kuchenne Ruda Śląska Rybnik Tychy
Registriert: So 18. Okt 2020, 22:44

Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von Barnimtenere »

Hallo,
nachdem ich vergessen hatte in welcher Richtung der Stift für den Schwimmer entfernt wird und auch zu faul war nachzusehen, habe ich mir doch wirklich beim Versuch den Stift in die falsche Richtung herauszunehmen einen Vergaser kaputt gemacht. Eine der beiden Laschen durch die der Stift geht ist abgebrochen. Großer Mist, der Vergaser eigendlich unbrauchbar.

Gestern dann, beim Fotos sortieren, habe ich (mit Brille) endeckt das es einen kleinen Pfeil gibt der die Richtung zur Entnahme vom Stift anzeigt.

Vergaserpfeil+Pfeil.jpg
Vergaserpfeil_3+Pfeil.jpg
Gut zu wissen! Habt Ihr den Pfeil schonmal gesehen?
Dateianhänge
Vergaserpfeil_2_Pfeil.jpg

Benutzeravatar
motorang
Beiträge: 4712
Registriert: Mi 31. Dez 2003, 05:13

Re: Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von motorang »

In der Werksanleitung steht tatsächlich:
"Den Schwimmerstift in Pfeilrichtung abnehmen"

Ich glaub die Bohrungen sind gleich, der Stift ist aber an einem Ende leicht aufgestaucht. Das mit dem Pfeil würde dann nur bei der ersten Demontage gelten.

Du kannst versuchen das abgebrochene Stück mit original JB Weld wieder anzukleben, evt einen Stift ("Dübel") mit einkleben. Dabei die Schwimmerachse zum Ausrichten verwenden. Das JB Weld ist das einzige Zeug von dem ich sicher weiß dass es benzinfest ist, auch nach Monaten und Jahren.

Alternativ kann man versuchen, an Stelle der Lasche eine Schraube einzukleben und dort am oberen Ende die passende Bohrung vorzusehen.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
Stuecki
Beiträge: 435
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 20:02
Wohnort: Steiermark (Österreich)

Re: Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von Stuecki »

Ich kenne den Pfeil und hab mich auch an die Richtung gehalten, bei mir ist nix passiert.

Generell find ichs aber ziemlich blöd dass der Stift nicht einfach gesteckt ist wie bei vielen anderen Vergasern sondern mit Presssitz eingetrieben wird.

Ich würde aber auch versuchen das zu Kleben wie von Andreas vorgeschlagen.

Fällt denn der Stift im Betrieb heraus wenn man die Bohrungen leicht aufweiten würde sodass der Stift leicht zu stecken geht?
Bei anderen Vergasern wird das einfach durch die Form des Schwimmerkammerdeckels verhindert.
Wozu hier dieser Presssitz?

Ganz nett auch die Beschreibung im Bucheli: „Schwimmerachse mit Zängchen herausziehen.“
Dass ich den austreiben muss hat mich beim ersten Mal dann doch überrascht :mrgreen:
Oder war das bei älteren XTs anders ?
Grüße, Stücki :!:

aus: Steiermark, Österreich

Motorräder:
  • Yamaha XT 600E (BJ 1999)
weiters:
  • Kawasaki ZX-6R 636 Ninja (BJ 2003)

Barnimtenere
Beiträge: 31
Registriert: So 18. Okt 2020, 22:44

Re: Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von Barnimtenere »

Hallo,
bei einem anderen Vergaser habe ich den Stift mit einer Zange und der richtigen Richtung relativ leicht herrausnehmen können. Man muss Geduld haben und ein wenig drehen beim ziehen. Richtig ist das der Stift an einer Seite leicht aufgetrieben ist und man ihn auch wieder richtig herum einsetzen sollte.

Eine Reperatur der gebrochenen Lasche habe ich noch nicht in betracht gezogen, noch habe ich Vergaser liegen und vielleicht bekommt man ja mal für kleines Geld eine linke Gehäusehälfte.

Georg

Henning34L
Beiträge: 40
Registriert: Do 11. Feb 2021, 12:45

Re: Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von Henning34L »

Schau mal in EBAY-Kleinanzeigen, da gibt es den Stephan, der repariert das.
Gruß Henning

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 4343
Registriert: Di 18. Mär 2008, 18:08

Re: Vergaser und der Pfeil am Schwimmerbolzen

Beitrag von Steffen »

Dass ich den austreiben muss hat mich beim ersten Mal dann doch überrascht
Meistens lässt sich das Stäbchen doch mit einer guten Spitzzange gegen einen der Lagerstege herausdrücken. Es hilft, das Stäbchen durch hin- und herdrücken beweglich zu machen. Ein intaktes Vergasergehäuse sollte ich auch noch irgendwo liegen hbaen, bei Interesse.

Stef

Antworten